01.07.13

Aus der Verbandsarbeit

 Klauenpflegelehrgang

Am 04. Mai 2013 fand zum zweiten Mal der Klauenpflegelehrgang auf dem Betrieb von Jochen Heinrich Martens in Kühsen statt. Rund 15 Teilnehmer hatten sich eingefunden, um die Klauenpflege in Theorie und Praxis zu erlernen. Nach einer kurzen Einführung, in der auch die möglichen Klauenerkrankungen erklärt wurden ging es los an die praktische Arbeit. Auch bei der Stärkung zu Mittag tauschten die Teilnehmer sich rege über ihre Erfahrungen mit der Schafhaltung aus. Jochen Heinrich Martens beantwortete viele Fragen und zeigte die richtigen Griffe für eine gute Klauenpflege, so dass alle Teilnehmer am Ende des Tages mit viel neuem Wissen nach Hause fahren konnten. Wieder einmal war der Klauenpflegelehrgang ein voller Erfolg, vor allem weil Herr Martens alles perfekt organisiert hatte. Ein großes Dankeschön dafür!

Runder Tisch Tierschutz

Am 25. März 2013 tagte der Runde Tisch „Tierschutz in der Nutztierhaltung“ im Landwirtschaftsministerium. Herr Minister Dr. Habeck leitete die Veranstaltung mit rund 50 Teilnehmern aus unterschiedlichen Tierschutzverbänden, Zuchtverbänden, Transportunternehmen, Landwirtschaftskammer uvm. Neben der Rinderhaltung ging es auch um die Schafhaltung. Der Schafzuchtverband wies darauf hin, dass es eine zunehmende „Vermenschlichung“ bei der Betrachtung der Haltungsanforderungen von Schafen gibt, was zu einem großem Problem führt. Nach dieser Sitzung fand dann am 27.05.2013 ein weiteres Treffen in kleinerer Runde statt. Das Ministerium lud zu einem Vor-Ort- Termin auf Eiderstedt ein, um sich speziell mit dem Problem des Witterungsschutzes am Deich zu befassen. Zusammen mit Vertretern des Ministeriums, Herrn Dr. Schulze und Herrn Dr. Hartwig (Kreis-Vet. NF bzw. Dithmarschen) diskutierten Henning Hinz und Janine Bruser über dieses schwierige Thema. Es wurde festgehlaten, dass man zum einen für eine verbesserte Öffentlichkeitsarbeit sorgen muss und zum anderen bei den Schafhaltern für gute fachliche Praxis werben soll. Es soll ein weiteres Treffen stattfinden bei dem die Winterbeweidung genauer dargestellt werden soll.

Besuch Fehmarn

Bei der letzten Bezirksversammlung wurde die Geschäftsführerin aufgefordert auch Gebrauchsschafhalter auf den Betrieben zu besuchen. Dieser netten Einladung ist Frau Bruser im April gefolgt und besuchte Herrn Brumm und andere Betriebe auf Fehmarn. Neben den Betriebsbesichtigungen gab es natürlich auch eine Inselrundfahrt, so dass es ein rundum gelungener Tag wurde.

Tag des Schafes in Molfsee

Am Tag des Schafes im Freichlichtmuseum in Molfsee war der Landesverband wieder mit einem Stand vertreten. Am Verbandsstand gab es neben vielen Informationen rund ums Schaf auch Wollprodukte und ein Schafsquiz. Die Schäferin Anke Mückenheim hat uns nicht nur am Stand unterstützt sondern auch zusammen mit Uwe Janssen Schafe geschoren und dabei vielen Besuchern die Schafhaltung näherbringen können. In Molfsee treffen sich auch immer viele Spinnerinnen, die diesen Tag nutzen, um den Besuchern dieses alte Handwerk zu zeigen. Ein besonderer Dank an Elisabeth und Anton, die für viele Quizteilnehmer gesorgt haben!

Gespräche mit dem Maschinenring

Der Landesverband hat Anfang des Jahres mit der Landernergie vom Maschinenring ein sehr erfolgreiches Gespräch geführt. In Zukunft wollen wir zusammenarbeiten und dadurch für unsere Mitglieder einen günstigeren Strom anbieten zu können.

Gänse

Laut Presseberichten hielten sich im Bereich Westerhever ca. 60.000 Exemplare der Nonnengänse auf einer Fläche von ca. 500 ha auf – das entspricht etwa der Größe der Hallig Hooge.

Die Weißwangen- oder Nonnengans galt in den 1950er Jahren als vom Aussterben bedroht. 1979 wurde sie in den Anhang 1 der Vogelschutzrichtlinie aufgenommen und damit europaweit unter Schutz gestellt. Seitdem vollzog sich eine spektakuläre Zunahme der Bestände: Heute wird der Bestand auf weltweit 800.000 bis 900.000 geschätzt. Die IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) stuft die Art als ungefährdet ein.

Die Geschäftsführerin nahm wieder an den Gänseschadensbegehungen in Nordfriesland und Dithmarschen teil. Der Termin war mit dem 21. bzw.23.05 relativ spät angesetzt in diesem Jahr, aber man konnte die Gänseschäden noch gut erkennen.

Da sich die Probleme verschärft haben, wird der Landesverband ein Treffen für betroffene Schäfer mit dem LKN, dem Ministerium und dem Nationalparkamt organisieren, bei dem die größer werdenden Probleme diskutiert werden und neue Lösungen gesucht werden müssen.

Transportlehrgang

Der Landesverband hat am 08.06.2013 wieder einen halbtägigen Lehrgang mit Prüfung zur Erlangung des Befähigungsnachweises „Tiertransport für Schaf und Ziegenhalter“ organisiert. Nahezu 20 Teilnehmer trafen sich am Samstagvormittag in den Räumen der DEULA, um die Prüfung zur Erlangung dieses Befähigungsnachweises abzulegen. Nach einem sehr informativem Vortrag von Frau Dr. von Holleben haben alle den Test bestanden. Herzlichen Glückwunsch an alle neuen „Tiertransporteure“. Wenn Sie auch noch einen Befähigungsnachweis erlangen möchten, melden Sie sich bitte in der Geschäftsstelle. Bei ausreichender Teilnehmerzahl wird der Landesverband wieder einen Lehrgang organisieren.

Texel-Klönabend

Am Freitag den, 17.05.trafen sich in Schenefeld/Mittelholstein rund 20 Texelzüchter zum gemütlichen Klönabend. Dabei wurden viele Themen rund um die Texelzucht und die Schafhaltung beredet. Zudem kamen mit etwas Verspätung der Vorsitzende Reinhard Jacobsen und weitere Vorstandskollegen vom Verband der „Texelschafe Deutschland e.V.“ zu diesem Treffen, die etwas über ihre Arbeit und den Verein erzählt haben. Es wurde über die Rassebeschreibung der Texel diskutiert und einige Verbesserungswünsche zusammengetragen. Zudem wurde überlegt, wie man den Export für Texel verbessern kann. Insgesamt war es ein spannender und gelungener Abend.

Wellness Wochenende

Am 24. Mai war es endlich soweit. Sieben, von der Lammzeit ermüdete Schäferinnen und zwei Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle machten sich auf den Weg zum Wellness-Wochenende nach Warnemünde. Bei unterschiedlichen Anwendungen und Massagen sowie hervorragender Küche konnten die Damen mal so richtig abschalten und genießen. Nach zwei sehr entspannenden Tagen war auf der Rückfahrt klar „Das machen wir nächstes Jahr wieder!“