01.07.13

Fuchsschafe aus Schleswig Holstein wieder erfolgreich

Am 20.April 2013 fand wieder der Bockmarkt für Rhönschafe und Coburger Fuchsschafe in Hilders/Rhön statt. 14 Züchter aus 7 Landesverbänden hatten 28 Jungböcke gemeldet, alle Tiere waren zuvor in Körklasse I von den jeweiligen Landesverbänden gekört.

Somit stellte das gezeigte Material die Elite der Coburger Fuchsschafe dar. Die Tiere wurden von den Richtern Arno Rudolph (TH) und Stephan Graf (BY) nochmals streng unter die Lupe genommen, in 5 Altersgruppen, 2 ältere und 3 jüngere eingeteilt und rangiert.

Leider wechselten bei der Auktion nur 12 Tiere die Besitzer. Die erzielten Preise lagen im Durchschnitt bei 625,- €, sie schwankten von 400,- bis zum Spitzenpreis von 1200,- Euro.

Auch Schleswig-Holstein war durch die Coburger Fuchsschafzüchterin Frauke Wechselberg in Hilders vertreten. Hier ihre Eindrücke:

„Alle Jahre wieder werden die Fuchsschafzüchter unruhig, wenn das 3.te Wochenende des April naht! Steht doch die große und einzige überregionale Auktion für Coburger Fuchsschafe auf dem Terminplan.
Da machen wir keine Ausnahme, und so hatten wir 2 vielversprechende Jährlingsböcke im vergangenen Jahr vorbereitet und im Januar kören lassen . Am Freitag , dem 19.4. machten mein Sohn Jan Niklaas und ich uns mit den “Buben” auf den weiten Weg in die hessische Rhön. Mein Mann Carl mußte in diesem Jahr zu Hause bleiben, weil wir just an diesem Wochenende noch eine Lammung erwarteten, die möglicherweise nicht ganz glatt läuft.
Die 560km weite Fahrt lief zügig und am frühen Abend konnten die Tiere in einer privat angemieteten Pferdebox ausruhen.
Am Abend traf sich im Hotel schon eine große Runde schafbegeisterter Freunde und Bekannter. Die Zeit verflog bei diversen Gesprächen,- natürlich rund ums Schaf.
Am nächsten Morgen, dem großen Tag für unsere Buben, gings beizeiten zur Auktionshalle. Erst über die Waage und dann - leider für die ganze Veranstaltung angebunden – in die Halle. 26 weitere Coburger Böcke und ebensoviele Rhönschafböcke waren für die Auktion gemeldet.
Die Tiere wurden altersmäßig zugeordnet in Gruppen eingeteilt; bei den Füchsen 2 ältere und 3 jüngere Gruppen. Unsere Buben sind fast immer bei den Jüngsten , so auch diesmal. Also erstmal warten , umschauen und liebgewordene Kontakte pflegen.
Dann gings für uns los : die Buben präsentierten sich bestens und gingen sehr brav ihre Runden. Die erfahrenen Richter , Herr Rudolph aus Thüringen und Herr Graf aus Bayern , nahmen sich die Zeit, jedes Tier wirklich gründlich anzuschauen , zu bewerten und zu rangieren. Unser “Kluntje” Kat.Nr.:54 konnte sich als Bester in seiner Gruppe und später auch noch als Sieger der jüngeren Klassen plazieren.” Robinson” Kat. Nr.:53 als typischer Goldfuchs wurde auf 1c plaziert. Mit diesen Plazierungen war ich sehr zufrieden und wartete gespannt auf die Auktion. Die geraden Katalognummern waren zuerst dran und somit “Kluntje”. Es wurde lebhaft auf ihn geboten und ich glaube, er hat es in einer Zucht im Bergischen richtig gut getroffen.
Als “Robinson” an den Start ging waren die meisten potentiellen Käufer vermutlich schon versorgt, so dass er kein Gebot bekam. Die nächsten Stunden ohne seinen Kumpel waren sicherlich die Traurigsten in seinem bisherigen Schafsleben;- zuhause warteten Gott sei Dank seine übrigen vertrauten Herdengenossen.“

Der Landesverband gratuliert Frauke Wechselberg recht herzlich zu den sehr guten Platzierungen!