26.02.14

Europäische Innovationspartnerschaft Grünland

Dem Grünland wird in der neuen europäischen Agrarpolitik (GAP) große Bedeutung beigemessen. Ziel der EU ist es, dass sich der Dauergrünlandanteil in den Mitgliedstaaten nicht verringert. Außerdem werden Betriebe mit hohen Grünlandanteilen von den Anforderungen hinsichtlich der Anbaudiversifizierung durch Fruchtfolge und der Bereitstellung von ökologischen Vorrangflächen im Rahmen des Greenings befreit.

Das Grünland hat vielfältige Funktionen und genießt deshalb gesellschaftlich und politisch eine hohe Priorität: Grünland ist die Futtergrundlage für viele tierhaltende Betriebe, es ist Lebensraum einer vielfältigen Flora und Fauna, es ist Kulturgut sowie prägendes Landschaftselement, es dient der Freizeitgestaltung und wird von der Gesellschaft oft mit übergeordneten Zielen wie „Tierwohl“ oder „Tierschutz“ in Verbindung gebracht.Um diese Funktionen auch zukünftig erfüllen zu können, sind nachhaltige Bewirtschaftungskonzepte erforderlich. Mit Unterstützung der Landesregierung wird eine Vernetzung aller in Schleswig-Holstein im Bereich Grünland relevanten Organisationen, Institutionen und Verbänden angestrebt. Im Rahmen einer sogenannten europäischen Innovationspartnerschaft (EIP) soll diese Vernetzung erfolgen und konkrete Maßnahmen, die von einer übergeordneten operationellen Gruppe erarbeitet werden, in der Praxis etabliert werden. Hierfür sollen Mittel der Europäischen Agrarpolitik genutzt werden.

 

Da die Schaf- und Ziegenhaltung von der Grünlandbeweidung abhängig sind ist der Landesverband bei der EIP Grünland von Anfang an vertreten.