09.07.14

Jahreshauptversammlung des Landesverbandes Schleswig- Holsteinischer Schaf- und Ziegenzüchter

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des Landesverbandes Schleswig-Holsteinischer Schaf- und Ziegenzüchter e. V. fand am 04. Juni 2014 in Gross Wittensee statt. Zahlreiche Mitglieder und erfreulicherweise auch sehr viele Ehrengäste kamen nach Groß Wittensee um sich über die aktuellen Themen der Schaf- und Ziegenhaltung zu informieren. Der Vorstandsvorsitzende Karl Henning Hinz begrüßte die Ehrengäste Herrn Dr. Norbert Borchers und Frau Dr. Wallner vom Ministerium, Herrn Klaus Jensen von der CDU-Landtagsfraktion, Herrn Bernd Voß von der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Herrn Jörg Piepenburg vom Landeskontrollverband sowie den Ehrenvorsitzenden Herbert Tietgen, Frau Edda Riedel und Herrn Udo Engel vom Beratungsring, Ehrenmitglied Boy Fr. Michelsen und Herrn Hans Michow Schröder.

Zuerst ging es um die Jahresberichte. Im Jahresrückblick des Vorsitzenden wurden insbesondere die neuen Schäfermeister hervorgehoben, die in diesem Jahr die Prüfung erfolgreich abgeschlossen haben. Dazu gehören Jan-Ole Eismann, Maas Rolfs, Harald Boyens, Hermann Deussing, Sven Scheffler, Janko Schneider und Kay Poggensee. Der Vorsitzende gratulierte den neuen Meistern recht herzlich und wünschte ihnen viel Glück für die Zukunft. Henning Hinz betonte, dass es sehr erfreulich ist, dass insgesamt 8 Meisterkandidaten in diesem Kurs zusammengekommen sind. Dies zeige auch wie wichtig es ist, die Meisterprüfungen in Schleswig- Holstein zu erhalten. Auch den neuen Gesellen Heiko Kröger und Sarah Maria Burgner gratulierte er recht herzlich zu ihren guten Leistungen. Der Vorsitzende erwähnte, dass der Landesverband auch im vergangenen Jahr viele Themen rund um Schafhaltung und Politik bearbeitet hat, die Bemühungen, die Schafhaltung in den Fokus der Öffentlichkeit zu bringen aber auch nicht nachlassen dürfen. Danach blickte die Geschäftsführerin Janine Bruser in ihrem Vortrag zurück auf das vergangene Schafsjahr. Sie berichtet von zurückliegenden Veranstaltungen und politischen Themen, die der Landesverband bearbeitet hat und die noch weiterverfolgt werden.

Dabei ging es unter anderem um den "Runden Tisch Tierschutz" bei dem eine Handreichung über die Schafhaltung in Schleswig- Holstein erarbeitet wurde. Weiterhin berichtet sie, dass bedauerlicherweise der Beitragsunterschied zur Berufsgenossenschaft zum Vorjahr bei vielen Mitgliedern recht erheblich ist, was unter anderem auf den veränderten Hebesatz zurückzuführen ist. Die Husumer Bockauktionen 2013 sind sehr gut verlaufen, allerdings dürfe die Tierzahl nicht noch weiter sinken, da dies für die Attraktivität des Bockmarktes schlecht wäre. Die Schleswig- Holsteinische Schafzucht gehört bundesweit mit an die Spitze. Dies bewiesen die zurückliegenden Bundesweiten Veranstaltungen, wie die Schwarzkopf- und Suffolkelite am Anfang des Jahres bei der die Züchter J. Reitmann, A. Pirdzuhn und V. Derbisz viele bedeutende Preise sammeln konnten. Und auch im Landschafbereich ist Schleswig- Holstein ganz vorn dabei. Bei der Bundesschau der Landschafe im Januar 2014 auf der Grünen Woche in Berlin stellten 9 Züchter aus Schleswig- Holstein und Hamburg ihre Tiere der unterschiedlichen Rassen vor. Zu dieser Truppe gehörten: Michael Kruse, Hardy Marienfeld, Anne Greef, Frauke Wechselberg, Dr. Andrea Boldt-Lynsche, Astrid Holst, Silke Bichel, Heide Voeltz/Norbert Westphal und Nicole Potyka. Frau Bruser gratulierte allen Züchtern und dankte ihnen für ihr großes Engagement, denn es ist mit viel Aufwand verbunden, die Tiere auf großen, teilweise weit entfernten Ausstellungen zu präsentieren. Zum Schluss ging die Geschäftsführerin noch auf die Mitgliederzahlen und die Herdbuchbestände ein. Dabei ist leider ein Rückgang festzustellen. Bei den Herdbuchschafen sind es besonders die etablierten Fleischschafrassen, wie Texel und Suffolk, die einen Rückgang zu vermelden haben. Die Landschafrassen sind hingegen relativ konstant geblieben. Bedauerlicherweise ist auch bei der Ziegenhaltung in S-H der Trend weiterhin zu bemerken, dass immer weniger Ziegenhalter sich im Landesverband organisieren. Dies wäre aber sehr wichtig, betonte Janine Bruser, da man nur gemeinschaftlich etwas für die Ziegenhaltung erreichen könnte.

Zum Abschluss bedankte sich die Geschäftsführerin beim Ehrenvorsitzenden Herbert Tietgen für seine jahrelange engagierte Arbeit im Sinne des Landesverbandes und persönlich für die Unterstützung durch ihn und seine Frau. Sie bedauerte, dass das Geschenk anlässlich zu seiner Verabschiedung im vergangenen Jahr noch nicht überreicht werden könne da das passende Bild, noch nicht gefunden wurde. Sie verspricht aber, dies bald nachzuholen! Vorerst überreichte sie ihm aber einen großen Blumenstrauß. Herr Tietgen bedankte sich seinerseits mit einer kurzen Rede für die gute Zusammenarbeit und stellte klar, dass er sich auch weiterhin für die Schafhaltung einsetzen werde!


In ihren kurzen Grußworten betonten sowohl Herr Voss (Grüne/Bündnis90) als auch Herr Jensen (CDU), wie wichtig die Schafhaltung für Schleswig- Holstein sei. Bernd Voss versprach, sich auch weiterhin beim neuen ELER- Förderprogramm für die Schafe und Ziegen einzusetzen, so dass sie im Vertragsnaturschutz nicht außen vor bleiben. Auch bezüglich der Ökoförderung am Deich und der Beweidung von Winterzwischenfrüchten müsse man dran bleiben. Herr Jensen betonte, dass bei der Gänseproblematik dringend eine praktikable Lösung gefunden werden muss.

Im Anschluss folgten zunächst die üblichen Formalien. So konnte Frau Bruser beim Vortrag des Jahresabschlusses 2013 einen Gewinn vermelden und einen ausgeglichenen Haushaltsplan 2014 vorstellen.

Auch Wahlen standen in diesem Jahr wieder an. So musste der Stellvertretende Vorsitzende gewählt werden. Der bisherige Amtsinhaber Christian Lorenzen- Nissen stellte sich erneut zur Wahl und wurde bei eigener Enthaltung einstimmig wiedergewählt.

Auch das Vorstandsmitglied Reimer Bährs stellte sich erneut zur Wahl und wurde auch einstimmig in seinem Amt bestätigt.

Für den Zuchtausschuss musste ein neues Mitglied gefunden werden, nachdem Herr Dr. Hauke Peters sein Amt aus persönlichen Gründen abgegeben hatte. Für diese Arbeit wurden Ingo Penn und Gernand von Massow aus der Versammlung vorgeschlagen. Nach einer geheimen Wahl konnte der Vorsitzende Herrn Penn zu seiner neuen Aufgabe im Landesverband gratulieren. Herr von Massow wurde in der anschließenden Wahl zum Kassenprüfer aber erneut gewählt.

Danach stellte die Geschäftsführerin die kommenden Veranstaltungen und Termine dar. Die diesjährigen Bockauktionen finden in der Zeit vom 27. bis zum 30. August statt, wobei am ersten Tag die Rassen Weiß- und Schwarzkopf, Charollais und zum ersten Mal die Landschafe aufgetrieben werden. Am zweiten Tag folgen dann die Suffolks, Swifter und Blauköpfe und an den letzten beiden Tagen die Texel aus den unterschiedlichen Bezirken. Die Neuenbrooker Auktion findet am 02. September wieder am Abend statt. Beim diesjährigen Landschaftag in Warder am 13.September wird es wieder einen Jungzüchterwettbewerb geben, zu dem alle herzlich eingeladen sind.

Danach musste die Satzung um den Punkt "Verbesserung der Gesundheit und Robustheit bei Schafen und Ziegen" erweitert werden. Diese Merkmale werden in der Schaf- und Ziegenzucht seit Jahrzehnten berücksichtigt und vorangetrieben und so ist es nur sinnig dies auch in der Satzung zu verankern, so dass die Öffentlichkeit dies auch zur Kenntnis nimmt.

Zudem wurden wieder zwei neue Rassen in das Schleswig-Holsteinische Herdbuch aufgenommen. Zum einen die Rasse Oxford Down und zum anderen die Rasse Border Leicester, die beide zu den Fleischschafen zählen. Die Rasse Oxford Down stammt ursprünglich aus der Gegend Oxford in England und wird dort seit 1830 gezüchtet. Es hat einen starken, massigen Körper mit kurzen dunklen Beinen. Die Rasse zeichnet sich durch eine gute Fleischleistung und eine sehr hohe Wollleistung aus. Die Rasse Border Leicester ist eine der ältesten Schafrassen in Großbritannien und wurde ursprünglich im Norden Englands gezüchtet. Heute ist die Rasse weltweit verbreitet. Das Border Leicester hat einen mittelgroßen bis großen Körper. Besonders auffällig bei dieser Rasse sind die aufrecht stehenden Ohren.

Der Landesverband arbeitet seit letztem Jahr mit dem Maschinenring in punkto Stromversorgung zusammen. Diese Zusammenarbeit und die Vorteile für die Mitglieder des Landesverbandes fasste Harm Witt vom Maschinenring Dithmarschen in einem interessanten Vortrag zusammen.

Durch die vielen erfolgreichen bundesweiten Veranstaltungen gab es unter dem Tagesordnungspunkt „Ehrungen“ einige Ehrenpreise zu vergeben. Dazu gehörten Frauke Wechselberg, die für den Wollsieger bei der Bundeslandschafschau 2014 in Berlin mit einer Kammerplakette geehrt wurde. Leider waren die übrigen Teilnehmer der Bundesschau und auch die Teilnehmer der Elite 2014 nicht anwesend, so dass sie nur in Abwesenheit zu ihren Erfolgen beglückwunscht werden konnten. Im Nachgang erhalten Jens Reitmann, Hardy Marienfeld, Anne Greef, Andreas Pirdzuhn und Volker Derbisz ihre bereitgestellten Ehrungen.

Nach über fünf Jahren engagierter und vorbildlicher Arbeit für die Schafe und Ziegen wird Frau Klawuhn zum 01.07.2014 die Geschäftsstelle verlassen. Sie wechselt, wenn auch schweren Herzens, zurück an ihre eigentliche Arbeitsstätte dem Steuerbüro. Der Vorsitzende dankte Frau Klawuhn recht herzlich für ihre Arbeit beim Landesverband und überreichte ihr einen grossen Blumenstrauss .

Der Ehrenvorsitzende Herbert Tietgen betont besonders das herzliche Miteinander von Pia Klawuhn und den Mitgliedern, was in der Geschäftsstelle fehlen wird. Die Mitglieder stimmten dem gesagten voll zu, was durch den großen Beifall deutlich wurde, den sie der „Stimme des Verbandes“ zum Abschied zukommen ließen. Frau Klawuhn bedankte sich ihrerseits für die schönen Jahre und bestätigte, dass sie den Verband und die Schafe nicht ganz verlassen werde und zu Veranstaltungen noch gerne kommen werde.

Nach dieser abwechslungsreichen Versammlung bedankte sich der Vorsitzende bei allen Anwesenden und betonte nocheinmal, dass der Verband zusammen mit der VDL auf Landes- und Bundesebene auch weiterhin für die Schaf- und Ziegenhaltung einstehen werde!