09.07.14

4. Ostholsteiner Schafmarkt im Museumshof Lensahn

Am 01. Juni fand zum vierten Mal der Ostholsteiner Schafmarkt auf dem Museumshof in Lensahn statt. Der Schafmarkt in Lensahn gehört inzwischen zu den festen Terminen der Ostholsteinischen Schafhalter und hat sich mittlerweile in der Publikumsgunst fest etabliert. In diesem Jahr wurde der sonst übliche Pfingstermin eine Woche vorgezogen, damit die Veranstaltung nicht zu sehr in die Zeit der Heuernte geriet. Bei gutem Wetter war der Museumshof wieder mit fast 1000 Gästen bestens besucht und die Stimmung unter Gästen und Ausstellern prima. Der Museumshof Lensahn bietet die ideale Umgebung zum Ausstellen von verschiedenen Schafrassen und gibt Platz für die Unterhaltung des Publikums. Viele Züchter hatten daher zur Ausstellung Mutterschafe mit Lämmern gebracht, die sich offensichtlich sehr schnell an die ungewohnte Umgebung gewöhnten und sich bald von den Kindern, zur beiderseitigen Freude, streicheln ließen. Neben den Schafen war ein buntes Programm aufgestellt und so wechselten sich Hütevorführungen mit Schäfermeister Krause und seinem Hund Fine und Vorführungen der Schafschur durch Schafscherer Andreas Fick ab. Dazwischen gab es auch wieder einen Wettbewerb im Schäferschippenzielwurf, wobei die Kinder ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen konnten.

Bei der Tombola konnten viele tolle Gewinne gezogen werden und so fand sie einen riesen Andrang bei den Zuschauern. Am späten Mittag war die Lostrommel leer und alle Gewinne im Publikum verteilt.

Auf der "Wollmeile" konnte sowohl die gerade gewonnene Wolle, als auch die Wolle von vielen anderen Schafrassen angesehen, angefasst und erworben werden. Daneben war für 25 Spinnerinnen aus ganz Schleswig-Holstein der Schafmarkt wieder Treffpunkt zum Spinnen, Klönen und Stöbern in den Wollen. Ein besonderer Höhepunkt war der Besuch der neuen Nordfriesischen Lammkönigin, die schon traditionell einen ihrer ersten Besuche der neuen Regentzeit in Lensahn auf dem Schafmarkt absolviert. In diesem Jahr begrüßte Lammkönigin Kerstin Carstensen die Gäste in nordfriesischem Platt und empfahl ihre friesische Heimat als schönes Urlaubsziel. Aber wie ihre Vorgängerinnen mußte sie dann auch zeigen, ob sie als Lammkönigin auch mit Wolle umgehen kann. Unter der kundigen Anleitung von Spinnkreisleiterin Frauke Wechselberg stellte sich Kerstin als ein Naturtalent heraus, denn schon nach wenigen Minuten füllte sich die Spindel mit gesponnener Wolle .Was dann daraus werden kann wurde in einer Modenschau gezeigt. Bei "Kreationen aus Wolle" begeisterten sowohl die gezeigten handgearbeiteten Kleidungsstücke, als auch die "Models" die Zuschauer.

Stände mit Produkten "rund ums Schaf", vom getöpferten Gartenschaf bis zum gegerbten Fell, aber auch Wurst und Käseleckereien vom Schaf waren über den Platz verteilt. Den handfesten Hunger stillte Schlachtermeister Oldekop mit ausgezeichnetem Lammgyros oder Lammgrillern, natürlich alles aus eigener Produktion und Schafhaltung. Die "Kneipe " des Museumshofes bot alternativ aber auch Speisen an für die armen Menschen, die nun mal nicht für Lammfleisch zu begeistern sind.

Auch in diesem Jahr konnte das Publikum wieder Mr. und Mrs. Lensahn wählen. Die Wahl fiel auf die „Kleinsten“. Ouessantschafzüchter Klaus- Reiner Schwormstede hatte eine Sammlung seiner kleinen Schafe und Böcke dabei, darunter auch Lämmer mit kleinen originellen Halsbändern. Da wundert die Wahl des Publikums nicht!

Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr , denn Pfingstsonntag wird es den 5. Lensahner Schafmarkt geben. Der 4. Ostholsteiner Schafmarkt hat wieder prima geklappt. Die gute Stimmung unter den Ausstellern und die vielen Attraktionen haben sicher wieder eine gute Werbung für die Schafe und die Schafzucht gemacht. Und auch der Wettergott war wieder auf unserer Seite.

Der Landesverband dankt den Organisatoren Herbert Minks, Familie Wechselberg, Jutta Kohlbeck-Gangl, Wilhelm Wulff, den beiden Akteuren Mathias Krause und Andreas Fick sowie allen Sponsoren. Ein besonderer Dank geht auch an den Museumshof Lensahn, der uns so freundlich empfangen hat. Durch die Arbeit und das Engagement wurde diese Veranstaltung wirklich zu einem Highlight!