09.07.14

Frühjahrsversammlung AK Landschafe

Am Samstag, den 03.Mai fand die diesjährige Frühjahrsversammlung des Arbeitskreises Landschafe wieder im Tierpark Arche Warder satt.

Etwas verspätet eröffnete die stellvertretende Sprecherin Frauke Wechselberg die Versammlung und begrüßte alle Anwesenden recht herzlich. Turnusgemäß standen die Wahlen des Arbeitskreissprechers, des Stellvertreters sowie des Kassenwartes und eines Kassenprüfers auf dem Programm. Da Johann-Matthias Heinrich sein Amt als Sprecher schon 2013 abgegeben hatte, musste ein neuer Sprecher gefunden werden. Aus der Versammlung wurde Frauke Wechselberg vorgeschlagen und anschließend mit eigener Enthaltung einstimmig zur neuen Sprecherin gewählt. Für den Stellvertreterposten wurde Hardy Marienfeld (in Abwesenheit) gewählt. Sowohl Frauke Wechselberg als auch Hardy Mariebfeld setzen sich seit Jahren für die Belange der Landschafe engagiert ein und unterstützen tatkräftig die Arbeit des Landesverbandes z.B. bei Veranstaltungen. Die Wahl zu diesen Posten war also auch ein deutliches Signal der Mitglieder, dass sie diese Arbeit sehr würdigen und schätzen. Anschließend wurden die Kassenwartin Frau Kohlbeck-Gangl und die Kassenprüferin Frau Holst jeweils mit einer Enthaltung wiedergewählt.

Danach berichtete die Geschäftsführerin Frau Bruser über aktuelle Themen. So wird es in der Geschäftsstelle einen Personalwechsel geben, da Frau Klawuhn zum 01.07.2014 gekündigt hat. Danach stellte sie die nächsten wichtigen Termine vor und ging dabei unter anderem auf den Schaftag in Molfsee am 15.06., ein bei dem es zum ersten Mal eine Modenschau und Kreativ-Wettbewerb für Spinnerinnen geben soll.

Danach beschrieb die Geschäftsführerin, dass die Mitgliedszahlen und die Anzahl der Herdbuchtiere im letzten Jahr gesunken sind, wobei die Zahlen der Landschafe nicht so sehr gefallen sind wie die der Fleischschafe.

Norbert Westphal hatte im Vorfeld der Sitzung ausdrücklich darum gebeten, die Berufsgenossenschaftsbeiträge zu thematisieren.

Frau Bruser erklärt, dass die VDL in der Bemessung des Arbeitszeitbedarfes bei Schafen und Ziegen beteiligt war und so eine Degression für größere Schafhalter geschaffen werden konnte. Außerdem wurde beim Grünland erreicht, das „arbeitsextensives“ wie Almen, Alpen, Hutungen, Deiche und mobil oder nicht umzäunte Grünlandflächen mit einem geringeren Beitrag erfasst werden. Bei der Berechnung des Hebesatzes war die VDL leider nicht mehr involviert. Die Beiträge sind insbesondere für kleine Betriebe gestiegen. Frau Bruser rät allen Schafhaltern die Bescheide nochmals zu überprüfen, ob

a) die Schafe richtig zugeordnet sind, dass heisst als Fleischschafe geführt werden (mit Milchschafen sind nur die Tiere gemeint, die tatsächlich gemolken werden)

b) die Grünlandflächen wie oben beschrieben eingeordnet sind.

Herr Westphal wies zudem daraufhin, dass Betriebe mit weniger als 305 € Beitrag keine Bundeszuschüsse bekommen. Diesem wird Frau Bruser nachgehen.

Beim Rückblick auf Veranstaltungen für die Landschafe 2013/14 berichtete Frau Bruser zuerst kurz über die Bundesschau der Landschafe in Berlin im Januar 2014, an der 8 Schafzüchter aus Schleswig- Holstein und Hamburg erfolgreich teilgenommen haben. Die Veranstaltung ist im Großen und Ganzen sehr gut verlaufen, so dass alle Teilnehmer sehr zufrieden nach Hause fahren konnten. Auch die Norla 2013 mit der Landesschafschau ist gut verlaufen.

Frauke Wechselberg berichtete von der Rhön- und Coburger Fuchsschafelite in Dermbach am 11. und 12.04.2014 bei der sie zwei Böcke aufgetrieben hatte. Insgesamt waren 26 Coburger aufgetrieben. Die Verkaufszahlen sowie der Durchschnittspreis waren erfreulicherweise außergewöhnlich hoch.

Herr Feddersen berichtete von der Bundesschau für Ouessant-Schafe am 04.-06.10.2013 in Pölzig bei Gera, die von der Interessengemeinschaft Ouessant durchgeführt wurde. Hier wurden insgesamt 126 Ouessant aufgetrieben, wobei die Tiere mindestens ein Jahr alt sein mussten. Von den 126 Tieren war die Überzahl schwarz, gefolgt von braun und weiß. Gleichzeitig berichtete er, dass graue Ouessant aus französischen Blutlinien in Diskussion stehen.

Anke Mückenheim erzählte zum einen von der Veranstaltung des Zuchtverbandes für Ostpreußische Skudden und Rauhwollige Pommersche Landschafe (ZVSP) am 03.08.13 in Butzbach. Bei dieser Körung wurden 27 Böcke beider Rassen gekört, davon 21 Tiere in Wertklasse I und 6 in Wertklasse II. Zum anderen berichtete sie vom Landschaftag des Landeschafzuchtverbandes Mecklenburg- Vorpommern in Rövershagen, an dem 2013 leider nur 10 RPL- Böcke aufgetrieben wurden. Die Gründe hierfür werden im Wegfall der Einkaufsprämie für G1- Tiere gesehen, die bisher vom Land MV gezahlt wurden.

Da die Landschafe in diesem Jahr zu ersten Mal auf der Bockauktion in Husum angemeldet werden können, wird dies zum Anlass genommen, noch mal auf die Kör- und Auftriebsbedingungen einzugehen. Die Landschafe werden zusammen mit den Weiß- und Schwarzköpfen gleich am ersten Tag, dem 27.08.2014 an der Reihe sein. Nachdem der Körplan detailliert besprochen wurde erklärt Frau Bruser, dass beim Auftrieb unbedingt die Zeiten berücksichtigt werden müssen, da der Kreisveterinär, der vor Ort ist, nach Stunden bezahlt wird. Zudem ist darauf zu achten, nur geeignete Hänger für den Transport zu verwenden und die Tiere einzustreuen.

Frauke Wechselberg warb dafür, dass genügend Landschafzüchter ihre Tiere dort auftreiben, auch wenn es eventuell zu Anfang schwierig sein wird die Tiere zu verkaufen. Es muss als Chance gesehen werden, weitere Absatzmärkte für Landschafe zu schaffen.

Danach wurde der Landschaftag am 13.09.2014 in Warder besprochen. Bei der Diskussion um die Aufteilung des Platzes ist zu bedenken, dass die Platzeinteilung eigentlich erst vorgenommen werden kann, wenn genau bekannt ist, wie viele Züchter mit wie vielen Tieren teilnehmen werden und mit wie vielen zusätzlichen Ständen gerechnet wird.

Weiterhin soll in diesem Jahr wieder ein Jungzüchterwettbewerb stattfinden, zu dem alle Kinder und Jungendliche recht herzlich eingeladen sind. Zum ersten Mal wird Herr Gresens eine Hütevorführung im großen Ring durchführen. Herr Gresens berichtet auch, dass Teilnehmer einer Lehrfahrt des ZVSP den Landschaftag in Warder besuchen werden. Als Rasse des Jahres werden 2014 die Gotländer ausgewählt.

Nach einer spannenden Versammlung verabschiedet sich die neue Sprecherin Frauke Wechselberg bei allen Anwesenden und bedankt sich für die rege Mitarbeit.