09.02.10

Erfolgreiche Bundeslandschafschau in Berlin

Das Jahr 2010 begann gleich mit einem züchterischen Höhepunkt, der 4. Bundeslandschafschau im Rahmen der Grünen Woche in Berlin. Vom 22. bis 23. Januar wurden die besten Schafe und Böcke aus 25 Landschafrassen gewählt. Auch Schleswig-Holstein wurde würdig vertreten. So machten sich die Züchter H. Marienfeld, J.-M. Heinrich, der Tierpark Arche Warder, M. Kruse und die Zuchtgemeinschaft H. Voelz/ N. Westphal auf den Weg nach Berlin.
(Nur Schafdame Dorena aus der Zucht von H. Marienfeld konnte die Reise nicht antreten, da sie kurz zuvor unerwartet Nachwuchs hatte.)
Am Freitag den 22. 01. wurde es dann spannend. Die Organisatoren hatten die 417 Zuchttiere den für die jeweiligen Rassen typischen Regionen zugeteilt, so dass es die Regionen Alpenraum, Mittelgebirge, Moor und Heide, Küste und "Ausland"  gab. Zudem wurden wegen der großen Anzahl der gemeldeten Tiere Bentheimer Landschafe sowie Quessant- und Karakulschafe in jeweils eine Gruppe eingeteilt. Die aus unserem Zuchtgebiet aufgetriebenen Rassen fanden sich mit den weißen gehörnten und hornlosen Heidschnucken sowie den Skudden in der Region Heide und Moore, den Rauhwolligen Pommerschen Landschafen in der Region "Küste" und den Walachenschafen in der Region "Ausland" wieder. Innerhalb der jeweiligen Regionen wurden dann die einzelnen Rassen in mehreren Klassen gerichtet und dann für die einzelnen Klassen die Klassensieger ermittelt. Aus allen Klassensiegern bestimmten die Preisrichter dann den Bundessieger der Rasse. Aus dem Kreis der Bundessieger wurde dann im Anschluss der Regionenchampion gewählt.
Unter den Regionenchampions wurde dann die höchste Auszeichnung der Bundesschau vergeben, der Bundessieger. Die Preisrichter, unter ihnen auch der stark verschnupfte trotzdem gut gelaunte ehemalige Zuchtleiter Hans- Michow Schröder, hatten also einen vollen Zeitplan. Am Freitag vormittag wurden zuerst die Einzeltierwettbewerbe abgehalten.
Dabei errangen unsere schleswig-holsteinischen Züchter die Klassensieger bei den Rauhwolligen Pommerschen Landschafen durch Hardy Marienfeld und Michael Kruse, den Skudden durch Johann-Matthias Heinrich und ZG Heide Voelz und Norbert Westphal, den weißen hornlosen Heidschnucken sowie bei den Walachenschafen durch den Tierpark Arche Warder. Ein besonderer Erfolg, insbesondere für die Züchter die zum ersten mal bei einer Bundesschau teilnahmen. Die Klassensieger waren in der nächsten Runde -  in der Konkurrenz um den Bundessieger-  und die Spannung wuchs. Und tatsächlich konnten die Tiere von H. Marienfeld und J. - M. Heinrich den Titel des Bundessiegers für sich gewinnen. Am Nachmittag wurden dann die Sammlungskonkurrenzen abgehalten, wobei ähnlich wie bei den Einzeltieren vorgegangen wurde. Es wurden Klassensieger-, Bundessieger-, Regionenchampionsammlungen und zuletzt die Bundeschampionsammlung als Züchtersammlungen ermittelt. Bei einer starken Konkurrenz konnten die Sammlungen bei den Skudden von J.M. Heinrich einen hervorragenden 1b Rang und die Sammlung von Voelz/Westphal einen 1d Preis gewinnen. Zudem wurde die Sammlung von H. Marienfeld bei den Rauhwolligen Pommerschen Landschafen mit einem 1b- Preis ausgezeichnet.
Zum ersten Mal wurde auch eine Verbandssammlung, bestehend aus 2 Böcken und 4 Mutterschafen aus einem Landesverband, gekürt. Spätestens hier stieg der Blutdruck aller Besucher, die sich nach Berlin aufgemacht hatten, um die Züchter des Landesverbandes zu unterstützen und der der Zuchtleiterin. Nach langem prüfen der vorgestellten Tiere, wurden dann endlich die Verbandssiegersammlungen der Pommerschen Landschafe bekannt gegeben. Diese Auszeichnung konnten die Züchter Marienfeld, Kruse und der Tierpark Arche Warder mit ihren Tieren glücklich entgegennehmen.
Die Züchter waren sich einig, dass trotz der bürokratischen Hürden und der Anstrengungen im Vorfeld, die Erfolge und die einzigartige Stimmung diese Veranstaltung zu einem beeindruckenden Erlebnis machten.
Am Züchterabend konnte dann ausgiebig gefeiert werden.

Allen Teilnehmern dieser 4. Bundeslandschafschau aus unserem Land sei noch einmal herzlich dafür gedankt, dass sie unsere schleswig-holsteinischen Farben in Berlin so hervorragend vertreten haben und den Zuschauern gezeigt haben, wie viel Spannung und Spaß die Schafzucht machen kann.