09.07.14

2. Sitzung des Ausschusses Ziegenzucht und -haltung

Am Samstag, den 05.April fand die 2. Sitzung des Ausschusses für Ziegenzucht und -haltung im Tierpark Arche Warder statt. Der Sprecher des Ausschusses Andreas Krause begrüßte alle Anwesenden recht herzlich. Besonders begrüßte er Herrn Dr. Borchers von der Landwirtschaftskammer. Er bedankte sich bei dem Team vom Tierpark Arche Warder für die Vorbereitungen des praktischen Teils an diesem Tag. Zuerst berichtete Frau Bruser über die aktuellen Zahlen der Ziegenzucht in Schleswig-Holstein. Mit Stand vom 31.12.13 wurden insgesamt 181 Herdbuchziegen geführt. Sie betonte, dass zur Zeit leider nur 27 Ziegenhalter im Verband organisiert sind.

Die Ziegenkörungen 2013 sind gut verlaufen, so waren zur Sammelkörung in Itzehoe 24 Tiere im Katalog aufgeführt. Bei der Hofkörung wurden 2 Betriebe besucht. Weiterhin berichtet Sie, dass der Verband sich sowohl bei den Berufsgenossenschaftsbeiträgen als auch beim Runden Tisch „Tierschutz“ für die Belange der Ziegenhalter eingesetzt hat.

Im Anschluss berichtete Andreas Krause von der BDZ-Mitgliederversammlung und BDZ-Fachtagung, die vom 7.11. bis 08.11.2013 in Boppard stattgefunden haben und betont, dass insbesondere die Exkursionen und Vorträge bei der BDZ- Tagung höchst interessant waren. Danach ging es an die Planung für die Norla mit Landesziegenschau am 05.September 2014.

Wie die Geschäftsführerin berichtete, hat schon ein erstes Gespräch mit der Messe stattgefunden, bei dem sich herausstellte, das an diesem Tag keine anderen Programmpunkte auf dem Vorführplatz stattfinden werden. Die Mitglieder wurden bereits auf ihre Bereitschaft, Tiere dort auszustellen, abgefragt. Bedauerlicherweise waren bis zu diesem Zeitpunkt nur sehr wenige Anmeldungen in der Geschäftsstelle eingetroffen. Frau Bruser appellierte an die Ziegenhalter, dass die Landesziegenschau mit soviel Publikum eine einzigartige Chance ist, um die Ziegenhaltung öffentlich zu machen, daher sollte ein gutes Programm geplant werden. Daraufhin entwickelte die Versammlung viele Ideen:

  • Es soll wie immer die Prämierung der Ziegen stattfinden. Am Ende sollen Mr. und Mrs. Norla gewählt werden. Hierzu berichtet Frau Bruser von einer ähnlichen Prämierung in Dänemark. Dabei gaben die Richter ähnlich wie bei der Eiskunstlaufbewertung ihre Beurteilung mit Punktekarten von 1 bis 4 einzeln ab. Die Ziege bzw. der Bock mit der höchsten Punktzahl wurde dann als Sieger ernannt. Diese Art von Bewertung ist für das Publikum sehr spannend und so entscheidet die Versammlung, dies auf der Norla auszuprobieren.

  • Am Morgen soll ein Aussteller- Frühstück stattfinden, bei dem auch der Tagesplan besprochen werden soll. Dazu wird es am Landesverbandszelt eine Sitzgelegenheit geben.

  • Aus finanziellen Gründen einigt man sich darauf,auf Siegergeschenke zu verzichten und dafür Stallplaketten für die Teilnehmer zu organisieren.

  • Es soll versucht werden einen Ziegenturm aufzubauen. Caro Reimertz vom Tierpark Arche Warder berichtet, dass sie über einen Ziegenturm verfügen. Sie wird nachfragen, ob der LV diesen ausleihen kann. Ansonsten soll ein Ziegenturm gebaut werden.

  • Es soll ein „Hindernis- Parcours“ aufgebaut werden, auf dem alle Ziegenhalter ihre Geschicklichkeit mit einer Ziege unter Beweis stellen können.

  • Die Geschäftsführung fragt bei der Messe an, ob es eine Ausstellungswand gibt, die mit Informationen und Produkten der Ziege bestückt werden kann. Weiterhin sollen Aussteller angefragt werden, die Produkte von der Ziege vor Ort anbieten können. Dazu muss auch bei der Messe angefragt werden, ob es möglich ist am Stand Strom zu legen.

  • Wie bei der letzten Norla werden auch wieder Maedi-freie Schafe zugelassen und prämiert.

  • Damit das Image der Ziege nicht leidet, werden nur frisch gewaschene Tiere zugelassen.

Nach dieser konstruktiven Ideensammlung waren sich alle einig, dass durch die vielen für das Publikum attraktiven Neuerungen die Norla ein voller Erfolg werden kann.

Der Ziegentag mit Sammelkörung soll am Sonntag , den 21.07. 2014 auf dem „Mehr- Generationen- Platz“ in Holstenniendorf stattfinden. Auch die Maedi-freien Schafe sind herzlich eingeladen an der Sammelkörung teilzunehmen. Zusätzlich soll auch wieder eine Hofkörung angeboten werden.

In puncto CAE erklärte Dr. Borchers, dass die Landwirtschaftskammer ab dem 01.06.2014 keine Aufgaben im Bereich der Zucht mehr übernehmen wird. Die Aufgabe der Überwachung der Zuchtorganisationen wird ab diesem Zeitpunkt wieder das Ministerium übernehmen. Im Bereich der Ziegenzucht bedeutet dies, dass die CAE-Kontrolle nicht mehr von der Kammer durchgeführt wird. Hier muss eine Lösung gefunden werden.

Danach ging es raus in die Praxis. Bundesweit ist die Lineare Beschreibung bei der Ziege auf dem Vormarsch. Dazu wurde ein Papier für die Beschreibung bei Milchziegen entwickelt. Insbesondere soll die Beschreibung bei Verkäufen helfen, damit der Käufer sich ein Bild von den Eltern machen kann. In kleinen Gruppen versuchten sich dann die Teilnehmer an der linearen Beschreibung. Festzustellen war, dass man sich immer wieder bewusst machen muss, dass man das Tier beschreibt und nicht bewertet. Insgesamt wurde diese Art der Beschreibung aber als sehr positiv angesehen, wobei sie natürlich nicht das Benotungssystem ersetzen sollte.

Im Anschluss zeigte Andreas Krause den Teilnehmern in der Praxis, wie die Klauen bei Ziegen richtig behandelt werden. Er gab Tipps und Tricks und beantwortet die zahlreichen Fragen der Teilnehmer.

Am Ende waren sich die Teilnehmer alle einig, dass diese Sitzung mit theoretischen und praktischen Anteilen sehr gut gelungen und informativ war.