15.03.16

Klauenpflegeseminar 2015

Am 24.10.2015 fand auf dem Betrieb von Schäfermeister Jochen Heinrich Martens in Kühsen zum dreizehnten Mal ein Klauenpflegeseminar statt. Wie auch in den letzten Jahren meldeten sich genug Interessierte an, sodass das Seminar mit zehn Teilnehmern startete. Alle Beteiligten erhielten bei Ihrer Ankunft eine Klauenschere, die im Preis enthalten war und mit nach Hause genommen werden konnten.

Um 10 Uhr wurden die Teilnehmer mit einem Kaffee zu einer kleinen Vorstellungsrunde begrüßt. Jochen Martens konnte so herausfinden, woher die Teilnehmer kamen und welche Schafrassen sie halten, um auf spezielle Probleme eingehen zu können. Im Anschluss daran wurde zunächst nicht am lebendigen Tier geübt, sondern an Klauen von geschlachteten Tieren, um Verletzungen an Tier und Mensch zu vermeiden. Jeder hatte die Möglichkeit dem Profi zu Beginn auf die Finger zu schauen und so die grundlegenden Handgriffe zu erlernen. Danach durfte sich jeder an zwei Füßen probieren, wobei Jochen Martens stets Tipps gab und versuchte, die Fähigkeiten der Schafhalter zu verbessern.

Auch für das leibliche Wohl der Anwesenden wurde gesorgt, sodass es zum Mittag eine köstliche Suppe und Brot gab. Dabei wurden Erfahrungen ausgetauscht und viele wichtige Informationen von Herrn Martens eingeholt. Nicht nur für Einsteiger in die Schafhaltung waren diese Gespräche hilfreich, sondern auch langjährige Schafhalter konnten hieraus noch Erkenntnisse für ihre eigenen Tiere ziehen.

Unmittelbar nach dem Essen kamen dann die Schafe ins Spiel. Als erstes stellte der Schäfer einen Klauenpflegestand vor, bei dem die Schafe mit pfiffiger Technik auf den Rücken gedreht werden und somit ohne größeren Kräfteaufwand bearbeitet werden können. An einem Schaf arbeiteten je zwei Teilnehmer, sodass jedes Schaf nicht allzu lange ausharren musste. Als alle Schafhalter vier Klauen beschnitten hatten, stellte Jochen Martens eine Art „Stuhl“ vor, in den das Schaf gesetzt wird und somit leicht zu bändigen ist. Hierbei konnten gleich drei Personen an einem Tier Klauen schneiden, sodass auch hier jeder schnell an der Reihe war. Im Anschluss hieran steigerte Jochen Martens erneut den Schwierigkeitsgrad, indem nun jeder selbst sein Schaf fangen, auf den Boden setzen und die Klauen schneiden musste. Die richtigen Handgriffe wurden natürlich vorher vom Schäfermeister selbst demonstriert.

Nachdem die praktische Arbeit am Tier beendet war, gab es zum Abschluss noch Kaffee und selbst gebackenen Kuchen, den sich alle Beteiligten schmecken ließen. Auch hierbei wurden viele Fachgespräche über Schafhaltung und andere Themen geführt, sodass an diesem Tag nicht nur Fähigkeiten im Klauenschneiden erworben werden konnten, sondern auch der Wissensstand in vielen Bereichen erweitert wurde.

Ein herzliches Dankeschön an Jochen Heinrich Martens, der die Teilnehmer gastfreundlich empfangen und seine Tiere zur Verfügung gestellt hat. Die Seminarteilnehmer freuten sich über die sehr gute Betreuung und Unterstützung während des Lehrganges und die vielen hilfreichen Tipps des Schäfermeisters. Auch der Familie ist ein Dank für Mittag und Kuchen auszusprechen.

 

Der Landesverband wird auch im nächsten Jahr wieder einen Klauenpflegeseminar anbieten. Als Termin ist dafür der 15. Oktober geplant.