29.06.10

Erfolgreiche Jahreshauptversammlung des Landesverbandes Schleswig-Holsteinischer Schafzüchter e.V.

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des Landesverbandes Schleswig-Holsteinischer Schafzüchter e.V. fand am 19.Mai in Rendsburg statt. Da die Versammlung zum ersten Mal im Hotel "Pelli Hof" abgehalten wurde, verspätete sich der Beginn um einige Minuten, da sich einige Gäste erst in der neuen Umgebung orientieren mussten.
Der LV Vorsitzende Herbert Tietgen hieß alle Mitglieder, Deputierten und Freunde der Schafhaltung herzlich willkommen. Insbesondere begrüßte er die zahlreich erschienenen Ehrengäste, Herrn Brockhoff und Herrn Bauer vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, Dr. Borchers von der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, den Geschäftsführer der VDL, Herrn Dr. Völl, Herrn Geier vom Landeskontrollverband, Dr. Schulze vom Kreisveterinäramt Nordfriesland, Frau Edda Riedel vom Beratungsring und Herrn Feddersen als Vertreter der Nordfriesischen Lammtage mit der neuen Lammkönigin Bente Petersen.

Zu Anfang der Sitzung erhoben sich die Anwesenden zum Gedenken an die verstorbenen LV Mitglieder. Stellvertretend für alle Verstorbenen erwähnte der Vorsitzende Rolf Breyhahn, der am 15. Februar 2010 verstarb. Rolf Breyhahn trat 1985 als Texel und Suffolk Züchter in den LV ein und war ab diesem Zeitpunkt führend am Aufbau der Suffolkzucht in Schleswig-Holstein beteiligt. Seit zwanzig Jahren engagierte er sich zudem ehrenamtlich im Landesverband als Bezirksvorsitzender, Vorstandsmitglied und Vorstandsvorsitzender.

Nach diesem traurigen Tagesordnungspunkt folgte der Jahresbericht 2009 der Geschäftsführerin Frau Bruser. In ihrer Schilderung ging sie auf die zahlreichen Veranstaltungen und auf die wichtigsten Themen des letzten Jahres, aber auch auf die Arbeitsschwerpunkte, die in nächster Zeit auf den Verband zukommen ein. Zum Schluss dankte sie dem Vorstand, Frau Klawuhn, ihrer Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle, und nicht zuletzt den Mitgliedern des LV für die Unterstützung und Mitarbeit im zurückliegenden Jahr.

Danach ergänzte der Vorsitzende Herbert Tietgen die Ausführungen und wies noch einmal auf einige wichtige Punkte der Arbeit des Landesverbandes hin.
Dabei bedankte er sich besonders bei dem Vertreter des Ministeriums, Herrn Brockhoff, für die enge Zusammenarbeit und für seine Unterstützung des Verbandes.
Aktuell berichtete er von einer Gesprächsrunde bei Frau Ministerin Dr. Rumpf, in dem viele Probleme und Anliegen der Schafhalter zur Sprache kamen. Der Vorsitzende machte auch bei der Ministerin deutlich, dass die Wirtschaftsbedingungen der Schäfer - unter anderem durch die Gänse- und Dioxinproblematik - stark erschwert sind, und stellte klar, dass nur durch die Existenzsicherung der Schäfer auch der Küstenschutz langfristig in Schleswig-Holstein gewährleistet werden kann. Die Kürzungen der Ausgleichszulage sowie die veränderten Bedingungen für die MSL- Prämie verschärfen die Situation. Hier muss der Landesverband zusammen mit der VDL auf Bundes- und EU- Ebene die Anforderungen und Bedürfnisse der Schafhalter an die zukünftige Agrarpolitik formulieren und sich für die Umsetzung stark machen.
Obwohl die Zusammenarbeit mit Ministerium, Kammer und Bauernverband sehr gut ist, appellierte Herr Tietgen an dieser Stelle nochmals für mehr Aufmerksamkeit für die Belange der Schafhalter. Er wird sich auch weiterhin vehement dafür einsetzen, dass das Bewußtsein der Bevölkerung und der Politik für die wirtschaftliche und soziale Wichtigkeit der Schafe in Schleswig-Holstein geweckt wird. Hier müsste auch die Kammer mit einer modernen und praxisnahen Ausbildung ein Zeichen setzen.

Desweiteren berichtete er, dass im Jahr 2011 unter Umständen die Auktionshalle in Husum nicht mehr zur Verfügung stehen wird, diese einmalige Veranstaltung aber weiterhin in Husum stattfinden soll. Er überzeugte auch den Vertreter der NF- Lammtage, Herrn Feddersen, sich dafür einzusetzen, diese prestigeträchtige Veranstaltung in Husum zu halten.
Nachdem der Vorsitzende seine Rede beendet hat, übergab er kurz das Wort an die neu gewählte Lammkönigin Bente Petersen, die sich den Mitgliedern vorstellte und ihrer Freude an der neuen Aufgabe Ausdruck verlieh.

Nachdem die Formalien, wie die Verabschiedung des Jahresabschlusses und des Haushaltsvoranschlages 2010 erledigt, und auch der Vorstand und die Geschäftsführung entlastet wurden, mussten Wahlen durchgeführt werden.
Zunächst musste für den verstorbenen Rolf Breyhahn ein neues Vorstandsmitglied gefunden werden. Glücklicherweise, und nicht selbstverständlich für die heutige Zeit, wollten sich gleich zwei Mitglieder zukünftig im Vorstand engagieren. Am Ende konnte Karl- Henning Hinz (Hillgroven) die Wahl für sich entscheiden.
Danach wurde Herbert Tietgen als Vorstandsmitglied einstimmig von der Versammlung in seinem Amt bestätigt.

Unter dem Tagesordnungspunkt Auktionen und Veranstaltungen 2010/11 stellte Frau Bruser einige Neuerungen für die zukünftigen Auktionen vor. So entfällt der traditionelle Münzwurf zur Ermittlung der Versteigerungsreihenfolge. Zukünftig werden in geraden Jahren auch die geraden Katalognummern anfangen und umgekehrt.
Außerdem werden nur noch die 1a bis 1c-prämierten Tiere bei der Reihenfolge der Versteigerung vorgezogen, der Rest geht nach Katalogreihenfolge. In Neumünster soll der Versuch gestartet werden, die Tiere nicht nach Katalognummern aufzustellen, sondern jeweils nach Züchtern. Sollte dies auch die Zustimmung der Käufer finden, wird so auch in Husum verfahren werden.
Zudem sollen probeweise die aktuellen Gewichte der Tiere auf den kommenden Auktionen vor Ort ermittelt werden.
Damit beweist der Landesverband wieder einmal, dass  den Anregungen und Wünschen der Mitglieder gerne nachgekommen wird und auch Neuerungen gerne ausprobiert werden.

Auch in anderen Gebieten muss der Landesverband mit der Zeit gehen. So musste auf dieser JHV über eine umfassende Satzungsänderung abgestimmt werden, die hauptsächlich erforderlich war, um dem neuen Tierzuchtgesetz zu entsprechen. Nachdem diese Änderungen im Vorstand sowie im Zuchtausschuss lange diskutiert worden sind, wurden sie von den Deputierten einstimmig verabschiedet.

Zudem konnte auch eine neue Rasse ins Herdbuch aufgenommen werden. Die Dorper- Schafe gehören zu den Fleischschafrassen und sind in Deutschland noch relativ selten.
Die Rasse entstand in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts in Südafrika aus einer Kombinationskreuzung von Dorset Horn und persischen schwarzköpfigen Haarschafen.
Das Dorper- Schaf besitzt eine besonders dicke Haut, die eine weiße Mischwolle trägt, deren Anteil an Wollfasern im Winter zunimmt und die in der Regel zu Beginn der warmen Jahreszeit abgeworfen wird.

Als Referentin konnte dieses Jahr Frau Edda Riedel vom Beratungsring für Schafhalter e.V. gewonnen werden. Sie stellte in ihrem Vortrag durch drastische Statistiken klar, dass die Schäden, die durch die Blauzungenkrankheit entstehen können sehr hoch sind. Hierbei müssen nicht nur die toten Schafe berücksichtigt werden, sondern auch die erhöhten Kosten für Tierarzt, Medikamente, Betreuungsaufwand, zudem sinkt die  Produktivitätszahl (weniger Lämmer pro Muttertier). Daher mahnte Frau Riedel - unterstützt durch den Kreisveterinär Nordfrieslands Dr. Schulze - die anwesenden Schafhalter dringend, auch in diesem Jahr gegen Blauzunge zu impfen.

Danach berichtete Dr. Stefan Völl über aktuelle Themen der Schafhaltung und Schafzucht aus Brüssel, Bonn und Berlin. Er betonte, dass im Jahr 2010 wieder gemeinsam mit den VDL-Mitgliedsverbänden, und gestärkt durch den Ausschuss der Berufsschäfer, an den anstehenden Themen intensiv gearbeitet werden müsse. Themen werden weiterhin
- die Kennzeichnungsproblematik,
- die Bekämpfung der Blauzungenerkrankung und insbesondere
- die Diskussion um GAP nach 2013 sein.
Verbandsinterne Themen werden u. a. die Überarbeitung der VDL-Satzung, die weitere Werbung für die Mitarbeit im Ausschuss Berufsschäfer, insbesondere die Formulierung der Forderungen für GAP nach 2013 und die Analyse der wirtschaftlichen Situation der deutschen Schafhaltung sein; ein Thema, bei dem die VDL für die Diskussion mit den Vertretern der Politik klare und verlässliche Auswertungen und Fakten benötigt, da noch all zu oft nicht geglaubt wird, dass sich die heimische Schafhaltung im unteren Bereich der Einkommen in den landwirtschaftlichen Tierhaltungen befindet. Auch mit der zentralen Herdbuchdatenbank gehe es gut weiter. Dr. Völl stellte heraus, dass all diese Verbandsarbeit nur ein Gemeinschaftswerk sein kann, so wie in der Vergangenheit im engen fachlichen Austausch und Unterstützung durch die Mitgliedsverbände, die Arbeit in den einzelnen Gremien und das Miteinander mit befreundeten Organisationen.

Zum Ende der Versammlung wurde es sehr feierlich.
Für ihre herausragenden züchterischen Leistungen auf der Bundeslandschafschau 2010 in Berlin wurden Hardy Marienfeld mit der bronzenen Plakette des BMELV, Johann-Matthias Heinrich mit dem silbernen Tablett des MLUR, der Tierpark Arche Warder mit der Kammerplakette sowie die Zuchtgemeinschaft Völz/Westphal und Michael Kruse mit einer Urkunde des LV ausgezeichnet.
Auf einer weiteren überregionalen Veranstaltung, der Schwarzkopf- und Suffolkelite 2010 in Northeim konnten die Züchter Herr Andreas Pirdzuhn und Herr Jens Reitmann große Erfolge erzielen. Daher wurden Herr Pirdzuhn mit der Kammermedaille und Herr Reitmann mit der Urkunde des LV geehrt.
Überreicht wurden die Ehrenpreise von Herrn Brockhoff, Dr. Borchers und Frau Bruser.Der Verband dankte allen Züchtern recht herzlich, dass sie trotz vieler Anforderungen bei diesen überregionalen Veranstaltungen teilgenommen haben und so gute Erfolge für die Zucht in Schleswig-Holstein erringen konnten.

Unter dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes wurde leider
wieder ein alt bekanntes Problem der Schafhalter angesprochen. So berichtet ein Mitglied, dass die Schäden durch Hunde in Schafherden besonders in der Nebensaison hoch seien. Der Verband verspricht, sich hier noch mehr dafür einzusetzen, dass die Hundehalter diese Problematik erkennen und sich anders verhalten.

Zum Schluss gratulierte der Verband Herrn Reimer Dreeßen recht herzlich zur Goldenen Hochzeit, die er und seine Frau erst am vorausgegangenen Tag feiern durften. Der Landesvorsitzende bedankt sich bei Herrn Dreeßen für seine Arbeit für die Schafhaltung in Schleswig-Holstein und wünscht den Jubilaren weitere glückliche Jahre.