30.06.10

Jahreshauptversammlung des Landesverbandes Schleswig-Holsteiner Ziegenzüchter e.V.

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des Landesverbandes Schleswig-Holsteiner Ziegenzüchter e.V. fand am am Freitag, den 21.Mai im "Alten Landkrug"in Nortorf statt. Die Vorsitzende Frau Birgit Schulze bedauert sehr, dass nur so wenige Mitglieder den Weg nach Nortorf gefunden haben, obwohl es wichtige Themen im Bereich der Ziegenzucht- und haltung zu diskutieren gab. Um so herzlicher begrüßte sie alle Anwesenden, insbesondere die Ehrengäste, Herrn Brockhoff (MLUR) und Dr. Lüpping (Landwirtschaftskammer SH).

Im Jahresbericht 2009 stellte Frau Schulze die Mitgliederbewegung und die Entwicklung der Herdbuchtiere ausführlich dar, wobei die sinkenden Mitgliederzahlen, sowie die damit verbundenen geringeren Herdbuchtiere sehr besorgniserregend sind. Erfreulich waren allerdings die gestiegenen Herdbuchaufnahmen im Jahr 2009, und dass 16 Betriebe in Schleswig-Holstein den Status CAE- unverdächtig erhalten haben.

Weiterhin berichtete Frau Schulze von den Veranstaltungen auf denen der Landesverband im letzten Jahr vertreten war, u.a vom Stand auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin, der Teilnahme an der überregionalen Bock- und Ziegenauktion in Butzbach und der Norla 2009, auf der sich der LV mit einem Informationsstand präsentierte.

Bei der Schilderung der Planzahlen für den Haushalt 2010 musste die Vorsitzende leider feststellen, dass mit einem Verlust, begründet durch die sinkenden Mitgliedsbeiträge und den höheren Aufwendungen für Tierschauen, zu rechnen ist.  
Um dies zu verhindern, soll in diesem Jahr eine Sammelkörung für CAE-freie Bestände und eine Hofkörung für nicht CAE-freie Bestände angeboten werden. Die Sammelkörung soll am 31.07.2010 stattfinden und mit einem bunten Rahmenprogramm Zuschauer begeistern. Auch durch weitere Veranstaltungen, wie der Landesziegenschau auf der NORLA 2010, soll die Attraktivität des Verbandes verbessert, und der Bevölkerung die Ziegenhaltung näher gebracht werden.

Weiterhin wurde auf der JHV beschlossen, einen Antrag auf die Aufnahme der Rasse  Holländer Schecken in das Herdbuch bei der Landwirtschaftskammer zu beantragen. Die Holländer Schecken (häufig auch als Bunte Holländische Ziege bezeichnet) kommen aus den niederländischen Provinzen Südholland und Zeeland, sind heute aber auch im übrigen Holland und z. T. in Belgien und Deutschland anzutreffen. Die Rasse ist entstanden durch Einkreuzung Toggenburger Ziegen, Saanenziegen und Weiße Deutsche Edelziegen in die niederländischen Landziegen.

Danach berichtete die Vorsitzende über wichtige Themen der Ziegenzucht- und haltung.
Die Blauzungenimpfung ist seit 2010 nicht mehr vorgeschrieben. Problematisch ist, dass zur Zeit kein Impfstoff auf dem Markt ist, der auch für Ziegen zugelassen ist. Frau Engelage (Kreisveterinäramt Nordfriesland) berichtet, dass die Firma Boehringer / CZV Veterinaria einen Feldversuch bei Ziegen durchführt. Ziegenhalter, die gegen Blauzunge impfen möchten, sollen ihren Tierarzt bitten, beim Ministerium eine Genehmigung für diesen Impfstoff bei Ziegen einzuholen. Dies ist ein kosten- und komplikationsloses Verfahren. Die Ziegen müssen einmal geimpft werden.
Weiterhin beschreibt Frau Schulze, dass es dem Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter zusammen mit der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände gelungen sei,  Fördergelder für ein genetisches Monitoring bei Schafen und Ziegen, der Rassen WDE, BDE, TWZ und Braune Harzer Ziege zu erhalten. Hierbei wird praktisch eine Bestandsaufnahme der Genetik auf Bundesebene durchgeführt.

Die Geschäftsführerin Frau Bruser erläutert kurz den Sachstand bezüglich der aktuellen Kennzeichnungsvorschriften bei Ziegen. Alle Tiere, die ab dem 01.01.2010 geboren sind müssen elektronisch gekennzeichnet werden. Hierbei kann eine elektronische Ohrmarke + Ohrmarke oder ein Bolus + Ohrmarke verwendet werden. Ausnahme sind alle Lämmer die in Deutschland geschlachtet werden und die dann nicht älter als 9 Monate sind. Durch die neuen elektronischen Ohrmarken kommen leider größere Kosten auf die Ziegenhalter zu.

Nach einer sehr informativen Sitzung beschließt die Vorsitzende die Versammlung und hofft, dass sich die Lage für den Verband durch die vielen neuen Ideen verbessert.