24.02.11

Klauenpflegelehrgang in Futterkamp am 28.05.2011

Grundvoraussetzung für eine wirtschaftliche Schafhaltung ist eine gute Gesundheit der Tiere. Insbesondere Erkrankungen der Klauen und Gliedmaßen wirken sich leistungsmindernd aus und können ein frühzeitiges Ausscheiden aus der Herde bewirken. Eine regelmäßige Kontrolle sowie eine bedarfs-und fachgerechte Klauenpflege sind daher unbedingt erforderlich.

Pro Monat wächst das Horn der Schafklaue etwa 3 bis 5 mm. Da das Klauenhorn insbesondere bei Koppelschafhaltung (geringere Herdenbewegung), auf weichen Böden (Weide, Stall) und durch eine relativ intensive Nährstoffversorgung schneller nachwächst als es sich abnutzt, kann es zu Fehlstellungen der Klauen und in Folge dessen zum Eindringen von Schmutz und Bakterien kommen. Die Tiere werden lahm, hinken und die gefürchtete Moderhinke wird begünstigt. Lahmende Schafe sollten sofort behandelt werden. Zudem sind je nach Bedarf mindestens zwei Pflegeschnitte im Jahr, vor dem Aufstallen und vor dem Weideaustrieb notwendig.Der Landesverband Schleswig- Holsteinischer Schafzüchter führt jährlich einen Klauenpflegelehrgang in Futterkamp durch, um dieses Wissen insbesondere an Neueinsteiger zu vermitteln. In Theorie und Praxis werden hier Tipps und Tricks gezeigt, um die sachgerechte Klauenpflege zu erlernen und zu erleichtern. Der eintägige Kurs wird von einem erfahrenen Schäfermeister durchgeführt und soll den Teilnehmern die rechtlichen Grundlagen vermitteln sowie die richtigen Werkzeuge und andere vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung von Klauen- und Fundamentproblemen aufzeigen. An einer kleinen Herde sollen Erfahrungen bei der Vorbereitung und Durchführung der Klauenpflege gewonnen werden. Der Kurs richtet sich an alle Schafhalter und findet am

Samstag, den 28. Mai 2011 ab 9.30 Uhr

auf der Lehr- und Versuchsanstalt in Futterkamp statt.

Interessenten melden sich bitte umgehend beim Landesverband Schleswig- Holsteinischer Schafzüchter e.V.