02.11.11

Schafbockauktionen des Landesverbandes 2011 - Erfolgreich in der neuen Halle

Der Hammer auf den Auktionen des Landesverbandes Schleswig- Holsteinischer Schafzüchter e.V. im Jahr 2011 ist zum letzten Mal gefallen und nun ist es wieder an der Zeit Bilanz zu ziehen und einen Überblick über den Verlauf zu geben.

Der Auktionsreigen begann auch in diesem Jahr mit der frühen Auktion am 06. August in den Holstenhallen Neumünster. Auch wenn das Aufgebot mit 37 Tieren klein war, so konnten diese Tiere der Rassen Weißköpfiges und Blauköpfiges Fleischschaf, Suffolk, Texel und Swifter von der Qualität doch überzeugen. Trotzdem konnten nur insgesamt 25 Tiere zu einem durchschnittlichen Preis von 335,00 € versteigert werden. Der teuerste Bock des Tages, der gleichzeitig als Rassesieger bei den Suffolks überzeugen konnte, war der Lammbock mit der Kat.Nr. 24 aus der Zucht von Hans Heinrich Hermann. Er wurde für 600,00 € in die Zucht von Klaus Dieter Coordts verkauft und bleibt somit in Schleswig-Holstein.


Bei den Texeln wurde der Reservesieger Kat.Nr. 6 aus der Zucht von Claus Koch mit 400,00 € zum teuersten Bock seiner Rasse. Er ging nach Mecklenburg-Vorpommern in die Zucht von Jan-Peter Röstermund. Bei den Weißköpfen erzielte dann wieder der Rassesieger, ein Jährlingsbock aus der Zucht von Ellen Fischer, den höchsten Preis von 550,00 € und ging in die Nachbarschaft der Züchterin, nämlich in die Zucht von Markus Biehl.
Leider fand der einzig aufgetriebene Milchschafbock aus der Zucht von Heike und Manfred Wilhelm keinen Käufer.
In diesem Jahr konnten alle 4 aufgetriebenen Swifter Lammböcke aus der Zucht von Stefan Schröder zu einem Durchschnittspreis von 303,00 € verkauft werden. Der teuerste Bock, Kat.Nr. 40, ging dabei für 370,00 € nach Neuendeich in die Schäferei Fülscher. Auch die 3 aufgetriebenen Blauköpfe fanden alle einen Käufer. Der höchste Zuschlagspreis von 300,00 € entfiel auf den Jährlingsbock mit der Kat.Nr. 10 aus der Zucht von der Eggers/Kohrs GbR und wurde von Daniel Jäger geboten.

Am 24. August wurden dann wieder die Auktionstage in Husum eröffnet. Zum ersten Mal fand die größte Bockauktion Deutschlands in den Messehallen in Husum statt. Bedenken, ob diese Halle überhaupt geeignet ist, um an vier Tagen rund 700 Schafe und Böcke zu versteigern, wurden schnell verworfen. Schon bei der Anlieferung der ersten Tiere am Morgen wurden die Vorteile der neuen Halle deutlich. Die Züchter hatten ausreichend Platz zum Abliefern und zum Parken und auch die Halle an sich konnte überzeugen. Die Prämierungen am Morgen und die Auktionen, die dann gegen 12.00 Uhr starteten, wurden unter Dach also ganz wetterunabhängig durchgeführt.

Am ersten Tag reisten die Züchter der Rassen Weißköpfiges und Schwarzköpfiges Fleischschaf an. Insgesamt 12 Schwarzköpfe und 111 Weißköpfe betraten als erste Schafe die Messehallen.
Die Prämierungskommission, bestehend aus Hans Michow Schröder, Boy Friedrich Michelsen und Harald Boyens musste zuerst den Rassesieger bei den Schwarzköpfen finden. Hier entschied man sich für die Kat.Nr. 41, einem dreijährigen Bock aus dem Besitz von Jürgen Schlüter, gezogen von der Agrargemeinschaft Lübstorf. Reservesiegerin wurde das Mutterlamm Kat.Nr. 55 aus der Zucht von Jürgen Schlüter. Beide Tiere konnten auf der Auktion verkauft werden. Der Rassesieger ging für 650,00 € an Hans- H. Staack und das Mutterlamm für 170,00 € an Michael Dohrn, um dort die Zucht zu erweitern.
Bei den Weißköpfigen Fleischschafen hatte die Kommission einen sehr harten Job, da die Qualität der Tiere durch die Bank weg sehr hoch war. Rassesieger wurde am Ende ein Bock aus der älteren Gruppe der Lammböcke, Kat. Nr. 98 aus der Zucht von Jörg- Uwe Gloe, der auf der Auktion einen Preis von 500,00 € erzielen konnte und an Frank Richardsen verkauft wurde. Der Reservesieger Kat.Nr. 162 aus der Zucht von Ellen Fischer gehörte zu den jüngeren Lammböcken und wurde ebenfalls für 500,00 € an Gerd-Peter Militzer verkauft.

Die Eröffnung durch den Landesverbandsvorsitzenden Herbert Tietgen wurde durch den Kreispräsidenten Albert Pahl, die Lammkönigin Lena Rolfs und Reiner Brockhoff vom Ministerium für Landwirtschaft begleitet. Zudem verfolgten auch viele Vertreter von Presse, Funk und Fernsehen das Geschehen. Nach den Eröffnungsreden bestieg dann der Auktionator Karl-Dieter Fischer seine neue Wirkungsstätte. In seiner unnachahmlichen Art und einer durchschlagkräftigen Stimme gelang es ihm wie in allen Jahren zuvor, das Publikum mitzureißen und die Käufer zu motivieren. So konnten am ersten Tag 89 Weißköpfe zu einem Durchschnittspreis von 355,00 € und 4 Schwarzköpfe zu einem durchschnittlichen Preis von 350,00 € versteigert werden. Die Kat. Nr. 63, der 1b- Preisträger der Einjährigen Böcke aus der Zucht von Peter Theodor Hansen wurde mit 850,00 € der teuerste Bock des Tages. Der Weißkopf-Bock wurde von Hauke Dreeßen ersteigert und zieht somit von Eiderstedt nach Dithmarschen um.

Prämierungsergebnisse der Rassen Deutsches Weißköpfiges und Schwarzköpfiges Fleischschaf

Am nächsten Tag traten die Rassen Blaukopf, Swifter und Suffolk an.
Die Richter Gernand von Massow, Hans Michow Schröder und Reimer Bährs begannen mit der Prämierung der Suffolks. 127 Suffolks mussten gerichtet werden. Zur Erleichterung der Arbeit und um den Tieren gerecht zu werden wurden die Gruppen der Einjährigen Böcke sowie die älteren und jüngeren Lammböcke nochmals unterteilt. Rassesieger wurde aus der älteren Lammbockgruppe die Kat.Nr. 239 aus der Zucht von Andreas Pirdzuhn, der bei der späteren Auktion für den Spitzenpreis des Tages von 1100,00 € vom Züchterkollegen Erich Mees erworben wurde. Der Reservesieger mit der Kat.Nr. 201 stammt aus der Zucht von Inge Alt und wurde für 800,00 € an Heinrich Carstensen verkauft. Von den 127 aufgetriebenen Suffolks (14 fehlten) hatten am Ende des zweiten Tages 115 Tiere die Besitzer gewechselt zu einem Durchschnittspreis von 436,00 €.

Bei den Blauköpfigen Fleischschafen traten insgesamt 19 Tiere aus vier verschiedenen Zuchten an, von denen ein Großteil auch zur Prämierung zugelassen war. Bei der Prämierung wurde die Kat. Nr. 320, ein Jährlingsbock aus der Zucht Eggers/Kohrs zum Rassesieger erkoren. Der Reservesieger Kat.Nr. 325 aus der Zucht von Heinz Hauschild wurde vorher der 1a-Bock der älteren Lammböcke. Die Stimmung bei den Blaukopfzüchtern war nach dem letzten Auktionsjahr, welches für sie sehr gut lief recht gut. Aber es sollte noch besser kommen. So wurden in diesem Jahr 16 Tiere zu einem Durchschnittspreis von 459,00 € verkauft. Dabei wurde der Rassesieger zum Spitzenpreis von 850,00 € von Anke Heitmann ersteigert.

Bei den Swiftern wurde der Lammbock mit der Kat.Nr. 340 als Rassesieger und die Kat. Nr. 341 als Reservesieger ausgezeichnet. Alle aufgetriebenen Swifter stammen aus der Zucht von Stefan Schröder, Meggerdorf. So konnte sich der Züchter über drei verkaufte (Durchschnittspreis 410,00 €) von fünf angemeldeten Böcken freuen.

Prämierungsergebnisse der Rassen Suffolk, Blaukopf und Swifter

Am 26. August war es dann Zeit die Texeltage einzuläuten. In diesem Jahr traten zuerst die Schafe und Böcke aus den Bezirken Dithmarschen, Husum und dem restlichen Schleswig-Holstein an. Von den 150 im Katalog gemeldeten Tieren wurden 140 Tiere aufgetrieben. Und auch an diesem Tag zeigte sich die Qualität der Schleswig-Holsteinischen Zucht. Die Prämierungsgruppen waren auch hier so groß, dass die meisten nochmals unterteilt wurden. Der Rassesieger wurde dann in der Gruppe der Einjährigen Böcke gefunden, Kat.Nr. 367 aus der Zucht von Dirk Reimer Jürgens. Er wurde auf der anschließenden Auktion für 900,00 € an Ingo Penn verkauft. Der Reservesieger Kat.Nr. 453, ein Lammbock aus der Zucht von Ernst Magens wurde für 800,00 € von Jens Kristian Petersen ersteigert und trat so die Reise auf die Insel Föhr an. Nachdem die Arbeit für die Prämierungskommission Hans Michow Schröder, Ingo Penn und Reimer Bährs beendet war, musste Kalli Fischer wieder das Mikrofon in die Hand nehmen und seines Amtes walten. Und es lief wirklich reibungslos. Ein Bock nach dem anderen kam unter den Hammer. Am Ende des Tages mussten nur 7 Tiere den Heimweg zurück zu ihrem Besitzer antreten. Alle anderen 133 Tiere wechselten den Besitzer für durchschnittlich 434,00 €. Den Spitzenpreis von 1.100,00 € erzielte der "rheinische" 1a- Jährlingsbock mit der Kat.Nr. 387 aus der Zucht von Kurt Tillmann im Besitz von Ellen Fischer. Auch dieser Bock fuhr mit der Fähre in seinen neuen Stall, zu Detlev Johns nach Pellworm.

Prämierungsergebnisse des 1. Texeltages

Nach diesem Auftakt sollte es auch am 2. Texeltag gerne so weitergehen. Es folgten die Tiere aus den Bezirken Eiderstedt, Rendsburg/Eckernförde und Südtondern. Auch diese 162 Tiere (drei Tiere fehlten) konnten sich sehen lassen, so dass Karl-Dieter Fischer, Janine Bruser und Gernand von Massow, die an diesem Tag die Prämierungen übernahmen, alle Hände voll zu tun hatten. Die große Gruppe der Jährlingsböcke wurde unterteilt und in der ersten Gruppe wurde auch der Rassesieger des Tages gefunden. Der Bock mit der Kat.Nr. 509 aus der Zucht von Dr. Angelus Brandt konnte die Kommission überzeugen. Auf der Auktion wurde der Siegerbock zwar für den guten Preis von 900,00 € an Hermann Eismann verkauft, aber den Toppreis des Tages und damit der gesamten Auktionen in Husum erzielte ein anderer Texelbock. Der 1a- Preisträger aus der ersten Gruppe der mittleren Lammbockgruppe Kat.Nr. 595, aus der Zucht von Jörg-Uwe Gloe wurde für 1.750,00 € an Alf- Thomas Feddersen verkauft. Der Reservesieger Kat.Nr. 619, ein Lammbock aus der Zucht von Hans Albert Andresen wurde von Hans Joens für 700,00 € ersteigert.

Auch an diesem Tag waren die Verkaufszahlen sehr gut. Es wurden 158 Böcke und Schafe zum selben Durchschnittspreis wie am Tag zuvor (434,00 €) verkauft. Somit gingen nur 14 Tiere zurück.

Prämierungsergebnisse des 2. Texeltages

Die Züchter der Rassesieger wurden jeweils mit einem Ehrenpreis des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein, sowie mit einer Medaille bzw. Plakette der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein ausgezeichnet. Die Züchter der Reservesieger erhielten jeweils den Ehrenbecher des Landesverbandes. Zudem gab es noch als i- Tüpfelchen für den Käufer des Siegerbockes eine Leckschale von Crystalyx. Für die Stiftung dieser Preise danken wir recht herzlich, da sie doch eine besondere Anerkennung für die Arbeit der Züchter darstellen!

Auch auf der kleinen Auktion des Bezirkes Südwestholstein gab es eine Neuerung. Zum ersten Mal fand die Körung und Prämierung mit anschließender Auktion in Neuenbrook am Dienstagabend den 30. August in der Reithalle Kölling statt. So konnten sich die Züchter und die Käufer zwei Tage erholen um dann mit vollem Elan der letzten Auktion 2011 entgegen zu sehen.
Zu den 26 Böcken der Rassen Suffolk, Weißkopf, Texel und Blaukopf im Katalog wurden noch 9 Böcke, die in Husum nicht verkauft werden konnten, zur Versteigerung angeboten. Viele Schafhalter und Besucher hatten sich zu diesem Schafabend auf den Weg gemacht und so konnten 19 Tiere versteigert werden. Der Durchschnittspreis lag bei 251,00 €.
Bei der Prämierung konnten folgende Tiere die Prämierungskommission überzeugen und zum jeweiligen Rassesieger erkoren werden: Kat.Nr. 659 aus der Zucht von Kay Poggensee (Weißkopf Lammbock), Kat.Nr. 674 aus der Zucht von Markus Biehl (Texel Lammbock) und Kat.Nr. 680 aus der Zucht von Ingo Pomplun (Blaukopf Mutterlamm).

Und so endete auch die letzte Bockauktion für das Jahr 2011 in Schleswig-Holstein. Insgesamt können die Auktionen als sehr erfolgreich betrachtet werden. Die Qualität unserer Tiere war über alle Rassen hoch. Die Stimmung unter den Schafhaltern und Züchtern war durch die sehr guten Verkaufszahlen und die guten Durchschnittspreise sehr positiv. Und insbesondere die neue Halle konnte alle Besucher beeindrucken, sie bot einen tollen Rahmen für unsere Bockauktionen und wir hoffen sehr, auch im nächsten Jahr dort wieder prämieren und auktionieren zu dürfen. Trotz des neuen Ambientes hat die Bockauktion nichts von ihrem traditionellen Charme verloren. Die Auktionen sind weiterhin eine Gelegenheit für viele Schafhalter aus Nah und Fern, endlich mal wieder mit alten Bekannten zu "schnacken" und sich über die neuesten Entwicklungen in der Schafhaltung zu informieren.

Der Landesverband möchte sich bei allen Helfern und Mitarbeitern für ihre tatkräftige Unterstützung bedanken, ohne die die Auktionen in Husum bestimmt nicht so reibunglos verlaufen wären! Hier unser herzlichster Dank stellvertretend an Henning Hinz, Paul C. Burgwald, Harald Boyens und den anderen fleißigen Helfern! Vielen Dank auch an die Sponsoren der Wirtschaftsförderung Nordfriesland, Finanz- und Versicherungsmakler Thomas Andresen, Firma Stöfen, Ringagentur Westküste und der R & V Versicherung sowie an das gesamte Team der Messehalle Husum! Nicht zuletzt ein großer Dank an Kalli Fischer, der wieder einen tollen Job geliefert hat!

Ergebnisse der Auktionen 2011 im Überblick