28.11.12

Schafbockauktionen des Landesverbandes 2012 – Hohe Qualität und gute Verkäufe

Der Hammer auf den Auktionen des Landesverbandes Schleswig- Holsteinischer Schafzüchter e.V. im Jahr 2012 ist zum letzten Mal gefallen und nun ist es wieder an der Zeit Bilanz zu ziehen und einen Überblick über den Verlauf zu geben.

Der Auktionsreigen begann in diesem Jahr zum ersten Mal direkt mit den Husumer Schafbockauktionen, da die frühe Bockauktion in Neumünster abgesagt wurde. Und gleich am Eröffnungstag, am 22. August, zog es zahlreiche Schafhalter aus Nah und Fern in die Messehalle nach Husum.

Sie alle waren gekommen, um die Schafe und Böcke der Rassen Blaukopf, Suffolk, Swifter und Shropshire zu begutachten und im besten Falle zu ersteigern. Etwa 25 Züchter trieben an diesem Tag 10 Blauköpfe, 121 Suffolks, 3 Swifter und 1 Shropshire Bock auf. Die Prämierungskommission, bestehend aus Gernand von Massow, Hans Michow Schröder und Reimer Bährs, hatten also viel zu tun an diesem Morgen. Zuerst musste der Rassesieger der Blauköpfe ermittelt werden. In diesem Jahr wurden nur Tiere aus der Zucht von Eggers/Kohrs aufgetrieben. Zum Rassesieger wurde die Kat. Nr. 8, ein Lammbock erkoren, der auf der Auktion für 400,00 € verkauft wurde. Der Reservesieger - Kat.Nr. 4 ein einjähriger Bock - wurde auf der Auktion für 450,00 € versteigert. Der teuerste Bock bei den Blauköpfen war die Kat. Nr. 5, die für 500,00 € ersteigert wurde. Insgesamt konnten alle aufgetriebenen Böcke zum Durchschnittspreis von 383,00 € verkauft werden.

Zuvor mussten aber auch noch die Suffolks gerichtet werden. Zur Erleichterung der Arbeit und um den Tieren gerecht zu werden, wurden die Gruppen der einjährigen Böcke, sowie die älteren und jüngeren Lammböcke nochmals unterteilt. Die Richter hatten es nicht leicht, denn die Qualität war durchweg sehr gut. Am Ende entschied man sich für den einjährigen Bock mit der Kat. Nr. 19 aus der Zucht von Heinrich Schippmann, im Besitz von Ellen Fischer, als Rassesieger. Dieser Bock wurde dann auch zum Spitzenpreis des Tages von 1.700,00 € verkauft und trat die Reise nach Nordrhein-Westfalen an. Zum Reservesieger wurde der 1a-Preisträger bei den mittleren Lammböcken, die Kat.Nr. 102 aus der Zucht von Inge Alt, Nordstrand ernannt. Auch der Reservesieger musste sich nach der Auktion auf eine weite Fahrt einstellen, denn er ging für 700,00 € nach Hessen.

Die Eröffnung durch den Landesverbandsvorsitzenden Herbert Tietgen wurde durch die Lammkönigin Famke Rickerts begleitet. Nach den Eröffnungsreden bestieg dann der Auktionator Karl-Dieter Fischer seine Wirkungsstätte. In seiner unnachahmlichen Art und einer durchschlagkräftigen Stimme gelang es ihm wie in allen Jahren zuvor, das Publikum mitzureißen und die Käufer zu motivieren. Und gleich am ersten Tag hatte unser Auktionator viel zu tun, denn bei den Suffolks ging kaum ein Tier zurück nach Hause. So konnte er bei 117 der 121 aufgetriebenen Suffolks den Hammer schwingenlassen und erreichte am Ende einen Durchschnittspreis von 510, 85 €.

Auch bei den Swiftern konnten alle 3 Tiere versteigert werden, zum Durchschnittspreis von 450,00 €. Dabei war der teuerste Bock mit 600, 00 € auch der Rassesieger, die Kat.Nr. 151, ein einjähriger Bock aus der Zucht von Rainer Vergien, in Besitz von Stefan Schröder, Meggerdorf.

Nur bei den Shropshires lief es nicht rund an diesem Tag. Erst konnte eine Züchterin aus betrieblichen Gründen nicht nach Husum kommen und dann konnte der einzige Shropshire- Bock Kat.Nr. 106 aus der Zucht von Margret Haase, Seeth-Ekholt nicht verkauft werden. Als kleiner Trost war er aber dafür als „Shropi“ der große Star beim Schleswig-Holstein-Magazin.

Ergebnisse Tag 1

 

Insgesamt war dieser Tag von vielen Vertretern aus Presse, Funk und Fernsehen besucht, so dass für den Rest der Auktionen auch die letzten Schafhalter von den Bockauktionen wussten.

Auch am zweiten Tag der Auktion ging es hoch her. Aus 146 Texelböcken aus den Bezirken Eiderstedt, Husum und Südtondern sollte der Siegerbock ermittelt werden. Hans Michow Schröder, Karl-Dieter Fischer und Christian Lorenzen-Nissen hatten die Qual der Wahl. Auch hier wurden die Gruppen der einjährigen Böcke, sowie der mittleren und jüngeren Lammböcke aufgeteilt. Zum Rassesieger wurde der einjährige Bock, Kat. 161 aus der Zucht von Hans Erhard Luhn, Tetenbüll ernannt, der auf der anschließenden Auktion für 1.100,00 € verkauft wurde. Zum Reservesieger wurde ein junger Lammbock, Kat. Nr. 304 aus der Zucht von Hans Albert Andresen, West-Bargum gewählt. Dieser Bock machte sich dann später für 1.000,00 € auf ins Rheinland. Insgesamt verlief auch dieser Tag hervorragend. Auf der Auktion wechselten 136 Tiere zu einem durchschnittlichen Preis von 486,62 € den Besitzer. Der teuerste Bock, Kat.Nr. 217 aus der Zucht von Okke Peters, Tetenbüll erhielt das Gebot bei 1.300,00 €.

Nach diesem Auftakt sollte es auch am 2. Texeltag gerne so weitergehen. Es folgten die Tiere aus den Bezirken Dithmarschen, Rendsburg/Eckernförde und dem restlichen Schleswig-Holstein. Auch diese 147 aufgetriebenen Tiere konnten sich sehen lassen, so dass Christian Lorenzen-Nissen, Boy Michelsen und Ingo Penn, die an diesem Tag die Prämierungen übernahmen, alle Hände voll zu tun hatten. Die große Gruppe der Jährlingsböcke und der letzten Lammbockgruppen wurde unterteilt und in der mittleren Lammbockgruppe wurde der Rassesieger des Tages gefunden. Der Bock mit der Kat.Nr. 387 aus der Zucht von Traute Löbkens, Kleve konnte die Kommission überzeugen. Auf der Auktion wurde der Siegerbock für den guten Preis von 600,00 € verkauft. Familie Löbkens investierte dieses Geld gleich, um den teuersten Bock des Tages Kat.Nr. 448 aus der Zucht von Claus-Hinrich Sievers für 1.000,00 € zu ersteigern Der Reservesieger, Kat.Nr. 359, ein einjähriger Bock aus der Zucht von Renke Brandt wurde für 650,00 € ersteigert.

Die Auktionen an diesem zweiten Texeltag verliefen leider etwas zäher, so dass die Stimmung in den Messehallen gedrückter war. Aber am Ende des Tages waren die Verkaufszahlen doch recht gut. Es wurden 129 Böcke und Schafe verkauft und nur 18 Tiere gingen zurück an ihre Besitzer. Der Durchschnittspreis lag mit 382,79 € deutlich unter dem des Vortages.

Ergebnisse Tag 2
Ergebnisse Tag 3

 

Insgesamt war dieser Tag von vielen Vertretern aus Presse, Funk und Fernsehen besucht, so dass für den Rest der Auktionen auch die letzten Schafhalter von den Bockauktionen wussten.

Auch am zweiten Tag der Auktion ging es hoch her. Aus 146 Texelböcken aus den Bezirken Eiderstedt, Husum und Südtondern sollte der Siegerbock ermittelt werden. Hans Michow Schröder, Karl-Dieter Fischer und Christian Lorenzen-Nissen hatten die Qual der Wahl. Auch hier wurden die Gruppen der einjährigen Böcke, sowie der mittleren und jüngeren Lammböcke aufgeteilt. Zum Rassesieger wurde der einjährige Bock, Kat. 161 aus der Zucht von Hans Erhard Luhn, Tetenbüll ernannt, der auf der anschließenden Auktion für 1.100,00 € verkauft wurde. Zum Reservesieger wurde ein junger Lammbock, Kat. Nr. 304 aus der Zucht von Hans Albert Andresen, West-Bargum gewählt. Dieser Bock machte sich dann später für 1.000,00 € auf ins Rheinland. Insgesamt verlief auch dieser Tag hervorragend. Auf der Auktion wechselten 136 Tiere zu einem durchschnittlichen Preis von 486,62 € den Besitzer. Der teuerste Bock, Kat.Nr. 217 aus der Zucht von Okke Peters, Tetenbüll erhielt das Gebot bei 1.300,00 €.

Nach diesem Auftakt sollte es auch am 2. Texeltag gerne so weitergehen. Es folgten die Tiere aus den Bezirken Dithmarschen, Rendsburg/Eckernförde und dem restlichen Schleswig-Holstein. Auch diese 147 aufgetriebenen Tiere konnten sich sehen lassen, so dass Christian Lorenzen-Nissen, Boy Michelsen und Ingo Penn, die an diesem Tag die Prämierungen übernahmen, alle Hände voll zu tun hatten. Die große Gruppe der Jährlingsböcke und der letzten Lammbockgruppen wurde unterteilt und in der mittleren Lammbockgruppe wurde der Rassesieger des Tages gefunden. Der Bock mit der Kat.Nr. 387 aus der Zucht von Traute Löbkens, Kleve konnte die Kommission überzeugen. Auf der Auktion wurde der Siegerbock für den guten Preis von 600,00 € verkauft. Familie Löbkens investierte dieses Geld gleich, um den teuersten Bock des Tages Kat.Nr. 448 aus der Zucht von Claus-Hinrich Sievers für 1.000,00 € zu ersteigern Der Reservesieger, Kat.Nr. 359, ein einjähriger Bock aus der Zucht von Renke Brandt wurde für 650,00 € ersteigert.

Die Auktionen an diesem zweiten Texeltag verliefen leider etwas zäher, so dass die Stimmung in den Messehallen gedrückter war. Aber am Ende des Tages waren die Verkaufszahlen doch recht gut. Es wurden 129 Böcke und Schafe verkauft und nur 18 Tiere gingen zurück an ihre Besitzer. Der Durchschnittspreis lag mit 382,79 € deutlich unter dem des Vortages.

 

Zum ersten Mal dabei und gleich den besten Durchschnittspreis von 683,33 € erzielten die Böcke der Rasse Charollais. Alle drei aufgetrie-benen Tiere konnten verkauft werden. Als Rassesieger hatte die Kom-mission sich für den einjährigen Bock, Kat. Nr. 610 im Besitz von Anneliese Boyens aufgezogen von Joachim Schönfeld entschieden. Als Reserve-sieger wurde der Lammbock Kat.Nr. 613 aus der Zucht von Keyzi Curtis Bethe erkoren.

Ergebnisse Tag 4

 

Die Züchter der Rassesieger wurden jeweils mit einem Ehrenpreis des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein, sowie mit einer Medaille bzw. Plakette der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein ausgezeichnet. Die Züchter der Reservesieger erhielten jeweils den Ehrenbecher des Landesverbandes. Zudem gab es noch als i- Tüpfelchen für den Käufer des Siegerbockes eine Leckschale von Crystalyx. Für die Stiftung dieser Preise danken wir recht herzlich, da sie doch eine besondere Anerkennung für die Arbeit der Züchter darstellen! Allen Züchtern an dieser Stelle nochmals herzliche Glückwünsche!

Nach dem letzten „zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten“ ging es ans Aufräumen! Die Messehalle musste in diesem Jahr direkt und komplett durch den Landesverband gereinigt werden. Dank vieler Helfer ging das Aufräumen und das Reinigen schneller als gedacht und die Auktionen in Husum 2012 konnten als beendet erklärt werden. Allen Helfern dafür einen riesengroßes DANKESCHÖN!!

Zum zweiten Mal fand die Körung und Prämierung mit anschließender Auktion in Neuenbrook am Dienstagabend den 28. August in der Reithalle Kölling statt. So konnten sich die Züchter und die Käufer zwei Tage erholen um dann mit vollem Elan der letzten Auktion 2012 entgegensehen.

Zu den 26 Böcken der Rassen Suffolk, Weißkopf und Texel im Katalog wurden noch 6 Böcke, die in Husum nicht verkauft werden konnten, zur Versteigerung angeboten. Viele Schafhalter und Besucher hatten sich zu diesem Schafabend auf den Weg gemacht und so konnten 19 Tiere versteigert werden. Der Durchschnittspreis lag bei 277,00 €.

Bei der Prämierung konnten folgende Tiere die Prämierungskommission überzeugen und zum jeweiligen Rassesieger erkoren werden: Kat.Nr. 618 aus der Zucht von Kay Poggensee (Weißkopf Lammbock) und Kat.Nr. 637 aus der Zucht von Klaus-Jürgen Wagener (Texel Mutterlamm).

Und so endete auch die letzte Bockauktion für das Jahr 2012 in Schleswig-Holstein. Insgesamt können die Auktionen als sehr erfolgreich betrachtet werden. Die Qualität unserer Tiere war über alle Rassen hoch. Die Stimmung unter den Schafhaltern und Züchtern war durch die sehr guten Verkaufszahlen und die guten Durchschnittspreise sehr positiv. Die Auktionen sind weiterhin eine Gelegenheit für viele Schafhalter aus Nah und Fern endlich mal wieder mit alten Bekannten zu "schnacken" und sich über die neuesten Entwicklungen in der Schafhaltung zu informieren.

Der Landesverband möchte sich bei allen Helfern und Mitarbeitern für Ihre tatkräftige Unterstützung bedanken, ohne die die Auktionen in Husum bestimmt nicht so reibunglos verlaufen wären! Vielen Dank auch an die Sponsoren der Stadt Husum, Finanz- und Versicherungsmakler Thomas Andresen, Firma Stöfen und der Ringagentur Westküste! Nicht zuletzt ein großer Dank an Kalli Fischer, der wieder einen tollen Job geliefert hat!

 Leider hat das Bauernblatt nicht die Tabellen der einzelnen 1a bis 1c- Preisträger veröffentlicht. Daher nun an dieser Stelle diese Ergebnisse.