01.07.13

3. Ostholsteiner Schafmarkt auf dem Museumshof Lensahn

Bei bedecktem Himmel, aber trockenem und nicht zu heißem Wetter hatte der Bezirk Ostholstein des Schaf- und Ziegenzuchtverbandes unter Leitung von "Bezirksfürst" Herbert Minks mit einem kleinen Team von Helfern wieder zum Ostholsteiner Schafmarkt nach Lensahn auf den Museumshof eingeladen.

Eine kleine Gruppe von Organisatoren und Aktiven um den Bezirkvorsitzenden Herbert Minks und die Familie Wechselberg hatten eine Werbeveranstaltung, die inzwischen einen festen Platz in der Publikumsgunst eingenommen hat, für Schafe und allem was mit Schafen zu tun hat, aufgebaut. Der Museumshof Lensahn bietet die ideale Umgebung zum Ausstellen von verschiedenen Schafrassen und gibt Platz für die Unterhaltung des Publikums. So wurden im stündlichen Wechsel Hütehundvorführungen und Schafscheren demonstriert. Dazwischen gab es einen Wettbewerb im Zielwurf mit der Schäferschippe und natürlich Stände an denen gefilzt , mit Wolle gebastelt und selbst gestaltete Buttons gepreßt werden konnten. Die Spinnerinnen vom "Spinnkreis am Bungsberg", verstärkt durch eine große Gruppe der " Nordspinner", waren mit gut 30 aktiven Spinnerinnen eine Attraktion für sich. Die " Wollmeile", mit einer riesigen Auswahl an Wollvliesen der verschiedensten Schafrassen, ließ nicht nur das Herz der Spinnerinnen höher schlagen. Stände mit Kleinigkeiten rund ums Schaf, vom getöpferten Gartenschaf bis zum gegerbten Fell , aber auch Wurst und Käseleckereien vom Schaf waren über den Platz verteilt. Den handfesten Hunger stillte eine Gastronomie , die Lammgyros und Lammgriller mit großem Erfolg anbot. Die " Kneipe" des Museumshofs bot alternativ aber auch andere Speisen an für die armen Mitmenschen, die nun mal nicht für Lammfleisch zu begeistern sind. Eine besondere Attraktion war der Besuch der " Nordfriesischen Lammkönigin“ Melanie Harrsen, die mit strahlendem Lächeln in königlicher Robe die vielen Foto- und Autogrammwünsche erfüllte und viele Fragen über sich selbst beantwortete. Beim Rundgang über den Platz besuchte sie natürlich auch das Zelt der Spinnerinnen und musste sich wie schon ihre Vorgängerin im letzten Jahr am Spinnrad beweisen. Obgleich im gelernten Beruf als Hotelfachfrau wohl eher wenig mit Wolle hantiert wird, stellte sie sich sehr geschickt an und konnte unter der fachkundigen Leitung von Frauke Wechselberg schon nach wenigen Minuten einen kleinen selbst gesponnenen Faden mit nach Hause nehmen. Der Schafscherer Andreas Fick sorgte inzwischen für Nachschub an Rohwolle.Unser Schafscherer, der im gesamten südlichen Schleswig- Holstein die gute Seele für die Schafschur ist und viele große und kleine Schafhalter besucht, um die Schafe von der Wolle zu befreien, stellt sich jedes Jahr wieder selbstlos zur Verfügung , um dem breiten Publikum das Scheren zu zeigen.Hier wird nicht nur über die Notwendigkeit der Schur, sondern auch über die Vermarktung der Wolle und ihren inzwischen wieder höher werdenden Wert gesprochen. Auf der " Wollmeile" konnten sich die Spinnerinnen, die aus ganz Norddeutschland angereist waren, mit Rohwolle der verschiedensten Rassen eindecken.Die Organisatoren hatten im Vorfeld Schafhalter der verschiedensten Rassen,die in Ostholstein anzutreffen sind, gebeten, Schurwolle ihrer Schafe zur Verfügung zu stellen, um sie auf der Wollmeile dem Publikum zu zeigen. Bei den vielen verschiedenen Vliesen konnte man sehen ,fühlen und riechen, welche Unterschiede bei den Wollen bestehen.Nach kurzer Zeit war alles "durchwühlt" und vieles für den heimischen Vorrat gesichert. Bei den Hütevorführungen mit Border Collie "Fine" konnte Schäfermeister Mathias Krause immer die Zuschauer begeistern.Ausführliche Erklärungen über alle Themen rund um die Schafhaltung im Naturschutz und auf den Deichen gab es hier aus kompetenter Quelle. Als kleiner Wettbewerb war ein Zielwerfen mit der Schäferschaufel eine schwierige Übung für Groß und Klein.

Der 3. Ostholsteiner Schafmarkt hat wieder prima geklappt. Eine neue Rekordbesucherzahl brachte gute Stimmung mit und die vielen Attraktionen haben sicher wieder eine gute Werbung für die Schafe und die Schafzucht gemacht. Und wenn man das Wetter in den Tagen davor und danach ansieht, war auch der Wettergott auf unserer Seite.

Der Landesverband dankt den Organisatoren Herbert Minks, Familie Wechselberg, Jutta Kohlbeck-Gangl, Wilhelm Wulff, den beiden Akteuren Mathias Krause und Andreas Fick sowie allen Sponsoren. Ein besonderer Dank geht auch an den Museumshof Lensahn, der uns so freundlich empfangen hat. Durch die Arbeit und das Engagement wurde diese Veranstaltung wirklich zu einem Highlight!